Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

28.10.15 11:23 Alter: 210 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport
Von: Jörg Stäcker

Bertolt-Brecht-Eliteschule Nürnberg verzeichnet zahlreiche Neuanmeldungen bei Leichtathleten

Die Entwicklung des Leistungssports stellt immer höhere Anforderungen auch an den Nachwuchsbereich. Gerade deshalb misst die bayerische Staatsregierung der Etablierung leistungsfähiger Schule-Leistungssport-Verbundsysteme große Bedeutung bei. An der Bertolt-Brecht-Eliteschule in Nürnberg sind mittlerweile eine Vielzahl von olympischen Sportarten vertreten. Darunter 32 Leichtathleten aus 18 verschiedenen Vereinen, die Schule und Sport durch das Frühtraining ideal miteinander verbinden möchten.


Jubel bei den Nachwuchs-Mädchen. Spaß und Erfolg gehören zusammen an der BBS Nürnberg.

Ein großer Trumpf ist das angeschlossene Internat, dass exklusiv für Kadersportler nur noch 275 Euro im Monat kostet. „In den Klassenstufen neun bis zwölf haben wir mittlerweile ein Dutzend Landeskader, in den jüngeren Jahrgängen ab Klasse fünf gibt es zwar noch keine Kaderrichtwerte, aber unsere internen Vorgaben sind ähnlich anspruchsvoll“, erläutert BLV-Koordinatorin Rebecca Schliffka die leistungssportliche Ausrichtung des Projekts.

 

Dafür bekommen die Schüler auch einiges geboten. Wöchentlich drei Mal für die Großen und zwei Mal für die Kleinen führen die hautamtlichen Landestrainer Rebecca Schliffka, Jörg Stäcker und Honorarkraft Carina Bernheine von 7.45 bis 9.15 Uhr das Frühtraining in den ersten beiden Schulstunden durch. Nachmittags wird in den Heimatvereinen oder in den Landesstützpunkten in der Region trainiert. Neben Schliffka (Weitsprung, Nachwuchs) und Stäcker (Lauf) bieten auch die BLV-Stützpunkttrainer Helmut Vetter (Sprint), Josef Schaffarzik (Wurf) und Simon Werhahn (Hochsprung) in Absprache mit den Heimtrainern ihre Dienste an. Auch bei Wettkämpfen stehen die BLV-Schultrainer für Tipps zur Verfügung. Ziel des Förderpakets ist die erfolgreiche Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

 

Ein Konzept, dass auch die zweifache Bayerische Meisterin Leonie Polster (Roth, W 15), Sprinttalent Felicia Wacker-Vasquez (Dachau, U 18), Sprint/Sprunghoffnung Maxim Schreier (Feuchtwangen, M 14) und Speerwerfer Viktor Ertelt (Fürth, M 14) überzeugt hat. Alle vier sind zum neuen Schuljahr an die Elite-Sportschule gewechselt und gehören dem bayerischen D-Kader an. Dort treffen sie unter anderem auf die DM-Starter Paul Walschburger (Günzburg), Renee Havenga (Fürth) und Benedikt von Hardenberg (Roth).

 

Bei den Jüngeren ist im Alter von 13 Jahren der E-Kader das erklärte Ziel. Souverän meisterten dies als Jahrgangsbeste Amelie und Carolin Herrmann (TSV Katzwang). Mit ihrer Hilfe gewannen die Fünft- und Sechstklässler der Sportklasse auch überlegen den bayernweiten Schulentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ in Ingolstadt. Während hier nur die Realschüler und Gymnasiasten zum Einsatz kommen dürfen, ließen die Mittelschüler im Finale des internationalen Bodenseeschulcup den Teams aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Österreich und der Schweiz keine Chance. Neu ab diesem Schuljahr in der Fünften sind die Jahrgänge 2004 und 2005. Darunter auch Paul Knoblich aus Fürth. Vater Christian Knoblich kann selber auf erfolgreiche Jahre an einer Eliteschule des Sports zurückblicken und nahm an Juniorenwelt- und Europameisterschaften teil.

 

„Es gibt wahrscheinlich kein besseres Konzept, die Doppelbelastung Sport und Ausbildung - zum Beispiel durch das G8 – zu entschärfen. Und auch das Internat ist jetzt fast schon konkurrenzlos günstig“, sind sich die BLV-Trainer einig. Schulzeitstreckung, Nachführunterricht und Physiotherapie bei den Älteren sind weitere Trümpfe der Bertolt-Brecht-Schule (BBS). Für das kommende Jahr ist erstmals ein Trainingslager exklusiv für die Eliteschüler geplant. Schon jetzt gibt es Kooperationen der Läufer und Triathleten bei den Älteren und Fechten und Leichtathletik bei den Jüngeren. "Mit 32 Sportschülern haben wir mittlerweile fast schon Kadergröße erreicht und können richtig auftrumpfen", meint BLV-Trainer Stäcker, der seit 2008 an der BBS unterrichtet.

 

"Mit der Lothar-von-Faber-Schule ist jetzt auch eine Fachoberschule mit im Boot, so dass auch diese Schüler in den Genuß der sportlichen Betreuung kommen können“, ergänzt BLV-Nachwuchstrainerin Rebecca Schliffka.

 

Die nächste Sichtung für die fünften Klassen 2016/2017 erfolgt im kommenden Februar. Ein qualifizierter Quereinstieg ist ab Klassestufe sieben möglich.