Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

10.03.17 12:51 Alter: 49 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Senioren- und Breitensport
Von: Dieter Claus

Crosslauf-DM Löningen: Bayern wollen in Niedersachsen ihre Trümpfe ausspielen

Offensichtlich im Dreijahresrhythmus nach 2011 und 2014 finden am morgigen Samstag, 11. März, im niedersächsischen Löningen wieder die Deutschen Crosslaufmeisterschaften statt. In elf Läufen, in denen zwischen 4,36 und 10,28 Kilometern zurückzulegen sind, werden die nationalen Titelträger 2017 ermittelt. Und die Chancen der Bayern sind einmal mehr sehr gut, haben sich doch fast alle Spitzenläufer aus dem Freistaat gemeldet, allen voran die LG Telis Finanz Regensburg und LAC Quelle Fürth.


Kann Titelverteidiger Florian Orth auch in Löningen bei den diesjährigen Deutschen Crosslaufmeisterschaften jubeln? Foto: Theo Kiefner

"Mein Ziel ist Team-Gold”, erklärt Jana Sussmann (Lauf Team Haspa Marathon Hamburg) unmissverständlich. Mit ihren Kolleginnen Sabrina Mockenhaupt und Tabea Themann hat sie bei den Frauen wirklich gute Chancen. "Die stärksten bayerischen Frauen wie Maren Kock, Cornelia Griesche und Corinna Harrer aus Regensburg sowie die Fürtherinnen Gesa Bohn und Domenika Mayer brauchen sich aber nicht zu verstecken", meint Landestrainer Jörg Stäcker. Marathon-Olympiateilnehmerin Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg) muss wegen einer Erkältung leider passen. Vielleicht wird in der Einzelwertung eine Nachwuchsläuferin den Titel gewinnen. Am Start sind die Vorjahressiegerin und U 23-Läuferin Maya Rehberg (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) sowie die diesjährige Hallenmeisterin über 3000 Meter Alina Reh (SSV Ulm).

Auf der Mittelstrecke der Männer wird Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg) die Titelverteidigung anstreben. Mit Martin Grau (LSC Höchstadt/Aisch) und weiteren Spitzenläufern aus Regensburg dürften sich mehrere Bayern und den Top Ten platzieren. Ebenfalls am Start wird der Vorjahreszweite Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald) sein. In einem gesonderten Lauf starten 57 Läufer in der männlichen U 23. Hier wollen Jamie Williamson (LAC Quelle Fürth) und Maximilian Zeus (DJK Weiden) ein Wörtchen mitreden.

Die DLV-Regularien machen die Deutschen Crosslaufmeisterschaften für Läufer ohne deutsche Staatsangehörigkeit uninteressant. So muss die LAC Quelle Fürth in ihrer Titelverteidigung in der Teamwertung auf Mitku Seboka verzichten. Somit dürfte das Team der LG Telis Finanz Regensburg die beste bayerische Mannschaft werden. Außer Olympionike Philipp Pflieger gehen viele Regensburger Läufer bereits auf der Mittelstrecke ins Rennen. Als schnelle außerbayerische Teams ist der SG TSV Kronshagen/Kieler TB mit Steffen Uliczka sowie das ART Düsseldorf einzustufen. Die Düsseldorfer sind allerdings geschwächt, weil Julian Flügel wegen einer Knieverletzung absagen muss.

In der Jugend sind die stärksten bayerischen Läufer gemeldet. "Doch unsere Athletendecke ist nicht die Dickste. Schon einige erkältungsbedingte Ausfälle können viele Hoffnungen zunichte machen",  so Landestrainer Jörg Stäcker nach den Erfahrungen der vergangenen Monate. In der männlichen U 18 ging der Bayerntitel überraschend an Simon Henseleit (LAC Quelle Fürth). Der Sportschüler der Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg ist genau wie der Vorjahres-DM-Vierte im Cross, Florian Bremm (TV Leutershausen), für Löningen guter Dinge. In der U 20 sind mit Nick Jäger (TSV Penzberg), Valentino Masi (LG Hof), Theodor Schell (LSC Höchstadt/Aisch) und den Adler-Zwillingen (1. FC Passau) alle bayerischen Hoffnungen genannt.

Bei den Mädchen führt Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg) die Deutsche Jugend-Hallenbestenliste über 3000 Meter an. Auch bei der Cross-EM im Herbst war die ehemalige Berlinerin am Start. Sie könnte bei der Medaillenvergabe mitmischen. Bei den jüngeren Mädchen U 18 war 2016 in Herten Jana Vollert (TG Schweinfurt) Bayerns beste Läuferin. In diesem Jahr gehört sie dem älteren Jahrgang an und hofft erneut auf eine Top Ten-Platzierung.

Rund 400 Läuferinnen und Läufer starten in Löningen in den Seniorenklassen. Insbesondere die frisch gekürten bayerischen Crosslaufmeister zieht es nach Löningen. So in der M 50 Klaus Mannweiler (TSV Wolfratshausen) und in der M 55 Hans-Joachim Herrmann (LG Erlangen). "Der wird vorne mitlaufen", prognostiziert Reinmund Hobmeier (PTSV Rosenheim), der in der M 55 auch gerne aufs Podest steigen will. In der M 60 starten Ludwig Lang (SVG Ruhstorf/Rott) und Karl-Heinz Handel (TV Bad Brückenau). Wenn dessen Vereinskollegen Manfred Dormann und Reinhart Vogler stark laufen, könnte dies sogar in der Mannschaftswertung eine Medaille bedeuten.

In der M 70 könnte Wolfgang Huber (SVG Ruhstorf/Rott) eine weitere deutsche Meisterschaft erringen. Interessant wird es in der M 75. Der deutsche Meister 2016 hieß Georg Groß (SVO Germaringen). Er wurde allerdings in Kemmern von Albert Walter (MTV 1881 Ingolstadt) geschlagen. Beide sind Medaillenanwärter. Hoffnungsvoll gibt sich Edwin Singer (LG Allgäu-Kempten) als neuer Bayerischer Crosslaufmeister in der Klasse M 35: "Wenn ich aufs Stockerl käme, wäre das wirklich toll." Der Bergläufer wird in Löningen wieder auf seinen Konkurrenten von den "Bayerischen", Markus Brennauer (TSV Penzberg), treffen.

Bei den Seniorinnen reist als Bayerische Meisterin 2017 nur Gerlinde Kolesa (MTV 1881 Ingolstadt) nach Niedersachsen. In der W 35 dürfte Julia Galuschka (LG Telis Finanz Regensburg) eine Medaille sicher sein.