Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

10.04.17 10:04 Alter: 133 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Senioren- und Breitensport
Von: Dieter Claus

Weißblaue Läufer bei Halbmarathon-DM in Hannover auf den Spuren des FC Bayern

"Wir machen es dem FC Bayern nach!" Dieses Motto könnte man den bayerischen Läufern bei den diesjährigen Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Hannover unterstellen. Insbesondere in der Teamwertung dominierten die LG Telis Finanz Regensburg, vorne dabei waren auch die Läuferinnen der LAC Quelle Fürth und die angereisten Senioreninnen und Senioren.


Anja Scherl musste in Hannover die Überlegenheit von Sabrina Mockenhaupt anerkennen, war aber mit Silber und neuer Bestzeit hochzufrieden.

Mit Corinna Harrer, die auf Platz drei kam, . . .

und Thea Heim als Vierter dominierten die Regensburgerinnen haushoch die Mannschaftswertung und erwiesen sich als der FC Bayern des Laufsports.

Nachdem die Fürther Frauen mit (von links) Gesa Bohn, Tabea Haug und Domenika Weiß auch noch den Bronzeplatz gewannen, war das gesamte Podest bei der Siegerehrung ausschließlich mit Bayern besetzt.

Starker Vierter in der Männerwertung, aber leider ohne Medaille: Simon Boch.

Miriam Dattke wurde Deutsche Halbmarathonmeisterin in der U 23.

Ungefährdet in der M 55, aber ohne richtigen Laufrhythmus: Reinmund Hobmaier war trotz seines Titelgewinns nicht ganz zufrieden. Alle Fotos: Theo Kiefner

Das Rennen bei den Männern war insbesondere beim Kampf um die Plätze drei bis sieben spannend. Der neue Deutsche Meister Philipp Baar (ART Düsseldorf ) und der Zweitplatzierte Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid) lagen frühzeitig 150 Meter vor einer Verfolgergruppe, bestehend aus fünf Läufern. Mit dabei waren Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) und Tobias Schreindl (LG Passau). Bei Kilometer 17 startete Andreas Straßner (ART Düsseldorf) einen Ausreißversuch, wurde dann aber wieder von der Restgruppe eingeholt.

Mit 31:15 Minuten passierte Schreindl Kilometer zehn. Nach 21,195 Kilometer wurde ihm zum Verhängnis, dass er beim Start in der dritten Reihe stand. Die Bronzemedaille wurde nämlich im Zielsprint binnen drei Sekunden vergeben. Zeitgleich mit 1:06:03 Stunden landeten Boch und Schreindl auf den Plätzen vier und sieben. In der Mannschaftswertung holten sich die Regensburger mit Simon Boch, Tim Ramdane Cherif und Felix Plinke Silber.

Bis etwa zwei Kilometer vor dem Ziel lagen Sabrina Mockenhaupt (LT Haspa Marathon Hamburg) und Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg) noch zusammen. Dann konnte sich "Mocki" lösen und gewann ihren 43. DM-Titel. Anja Scherl dürfte dennoch mit der Vizemeisterschaft zufrieden sein, lief sie doch eine neue Bestzeit, und dies trotz einer gerade erst überstandenen Erkrankung.

Ohne direkte Konkurrenz musste Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) ein einsames Rennen laufen. Ihr dritter Platz und dann noch Platz vier für Thea Heim (LG Telis Finanz Regensburg) demonstrierte ein weiteres Mal, wie sehr das Team der Regensburgerinnen im Laufsport in seiner Dominanz dem FC Bayern im Fußball ähnelt. Mit Miriam Dattke als Siegerin in der U 23 und Julia Galuschka als Meisterin in der W 35 sowie Cornelia Griesche verließen drei weitere Regensburgerin mit der Silbermedaille das Siegerpodest.

Auch die Läuferinnen der LAC Quelle Fürth waren mit ihren Leistungen hochzufrieden. Im Team holten sich Gesa Bohn mit neuer Bestzeit sowie die beiden Debütantinnen Domenika Mayer und Tabea Haug die Bronzemedaille. Sechs Läuferinnen unter den Top ten liefen für BLV-Vereine. Regina Högl (LG Region Landshut) ist mit ihrem neunten Gesamtplatz zufrieden: "Bis Kilometer 15 lief es heute sehr gut. Dann habe ich leider etwas abgebaut. Für den Start in die Saison war es nicht schlecht", berichtet sie.

Reinmund Hobmaier (PTSV Rosenheim) hat sich schon viele Titel in seiner Läuferlaufbahn erkämpft. So leicht wie in Hannover in der Wertung M 55 in einer Zeit von 1:15:19 Stunden und fast drei Minuten Vorsprung ist es ihm noch nie gelungen. "Gute Zeit, guter Platz, aber ganz schlechtes Laufgefühl. Ich fand keinen Rhythmus", so resümierte er einige Stunden nach dem Lauf. Hat ihm vielleicht sein Dauerkonkurrenz Hans-Joachim Herrmann (LG Erlangen) gefehlt?

In der M 60 bewiesen Hugo Mann (TSV Penzberg) und Siegfried Haas (RSC Neukirchen), dass die Bayern auch in den höheren Altersklassen ganz vorne mitlaufen können. Gleiches bewies in der W 60 Christine Sachs (LG Mettenheim) mit einem strahlenden Sieg. Ihre erwartete Konkurrentin ließ sich nach 21,195 Kilometer viereinhalb Minuten hinter sich.

"Die weite Reise hat sich für alle Bayern mehr als gelohnt", so bewertet Landestrainer Jörg Stäcker das starke Abschneiden der bayerischen Läufer.