Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

02.02.18 18:44 Alter: 194 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Senioren- und Breitensport
Von: Horst Hasslinger

Senioren-Hallensportfest Fürth: Gelungenes "Vorglühen" für die Deutschen Meisterschaften

Auch in diesem Jahr kamen wieder viele Athleten zum traditionellen Senioren-Hallensportfest des LAC Quelle Fürth, um sich auf die kommende Saison vorzubereiten. Die bayerischen Spitzenleute wollten insbesondere für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Erfurt testen. Ganz besonders freuten sich die Gastgeber, dass ihr treuester Teilnehmer Guido Müller (TSV Vaterstetten) schon zum 20. Mal in Fürth an den Start ging. Auch die anderen Starter gefielen mit zum Teil hervorragenden Leistungen.


Schnelle Lebensgemeinschaft: Christine Priegelmeir und Jan Schindzielorz.

Dr. Karl Schmid und Guido Müller.

Angelika Mader und Iris Heid.

Walter Rentsch und Johann Schrödel.

Karl Dorschner.

Michaela Groß.

Dr. Gerhard Zorn.

Roland Wolf.

Harald Köhler.

Georg Ortleff.

M 80: Guido Müller (TSV Vaterstetten) gelang bei seinem ersten Start in der neuen Altersklasse über 400 Meter ein Deutscher Rekord in 72,47 Sekunden. Dazu gewann er die 60 und 200 Meter in 9,35 und 31,40 Sekunden.

Dr. Karl Schmid (SpVgg SV Weiden) siegte beim Weitsprung mit 3,77 Metern und wurde Zweiter über 60 Meter in 9,44 Sekunden

 

M 75: Edgar Wittmann (TV Zellingen) schaffte in der neuen Altersklasse auf Anhieb ebenfalls einen neuen Deutschen Rekord mit 1,40 Meter.

Willi Scheidt (TS 1861 Herzogenaurach) siegte über 100 und 200 Meter in 15,84 und 32,97 Sekunden.

Walter Albert (MTV 1881 Ingolstadt) gewann die 800 Meter in 2:50,85 Minuten.

Wolfgang Schmidt (Preußen Erlangen) wurde Erster beim Kugelstoßen mit 11,69 Meter.

 

M 70: Johann Schrödel (LAC Quelle Fürth) nach einer längeren Pause startete er in der neuen Altersklasse und im neuen Vereinsdress. Dies gelang ihm sehr gut mit einem Sieg über 800 Meter in 2:39,45 Minuten.

Gerhard Wenzke (LG Region Landshut) war Erster mit 1,46 Meter beim Hochsprung.

Heribert Finster und Roland Wolf (1. FC Schweinfurt 1905) liefen beide 8,96 Sekunden und teilten sich Rang eins. Wolf siegte außerdem über 100 und 200 Meter in 14,44 und 29,48 Sekunden.

 

M 65: Karl Dorschner (TV 1848 Coburg) imponierte mit einem Dreifach-Sieg über 60, 100 und 400 Meter und benötigte diesmal 8,41, 13,45 und 61,57 Sekunden.

Georg Ortloff (LAC Quelle Fürth) war ebenfalls drei Mal Sieger. Mit der Kugel 12,54 und Hochsprung 1,43 Meter, 60 Meter Hürden in 11,40 Sekunden und noch Zweiter beim Weitsprung 4,43 Meter.

Walter Rentsch (LC Aichach) siegte souverän den 800m-Lauf in 2:32,13 Minuten.

Manfred Wenzke (LG Augsburg-Neusäß) gewann den Weitsprung überlegen mit 5,02 Metern.

 

M 60: Dr. Gerhard Zorn (TSV Vaterstetten) beteiligte sich an vier Sprints und siegte vier Mal. Für 60, 100, 200 und 400 Meter benötigte er 8,18, 13,08, 26,32 und 60,82 Sekunden.

Laszlo Müller (LAC Quelle Fürth) gewann die 800 Meter in 2:37,53 Minuten. Dritter wurde er über 200 Meter in 28,03 Sekunden.

           

M 55: Detlev Lindner (LAC Quelle Fürth) wurde Sieger über 800 Meter in 2:30,70 Minuten und Zweiter über 3000 Meter in 10:57,00 Minuten.

 

M 50: Zoran Askovic (LG Augsburg) war Sieger bei 60 Meter in 8,07 Sekunden und bei Stabhoch mit 3,80 Metern.

M 45: Harald Köhler (TSV Ipsheim) war viermal am Start und wurde jeweils Sieger über 80, 100 und 200 Meter in 7,90, 12,60 und 26,11 Sekunden sowie mit 5,54 Meter beim Weitsprung.

 

M 40: Christoph Franke (LAV 02 Neustadt) war vierfacher Sieger über 60, 200 und 400 Meter in 8,24, 25,46 und 56,90 Sekunden sowie beim Weitsprung mit 4,57 Meter.     

Markus Rehak (LAC Quelle Fürth) siegte beim Hochsprung mit 1,83 Meter.

Jan Schindzielorz (LG Forchheim) verbesserte in 8,18 Sekunden beim 60-Meter-Hürdensprint den 13 Jahre alten Deutschen Rekord. Die 100 Meter gewann er mit 11,63 Sekunden.

W 35: Christine Priegelmeir (LG Forchheim) ist die schnelle Partnerin von Jan Schindzielorz. Für Ihre Sprintsiege über 60, 100 und 400 Meter benötigte sie 8,24, 13,20 und 61,61 Sekunden.

 

W 45: Heike Martin (LAC Erdgas Chemnitz), die über 60, 100 und 200 Meter in 8,21, 13,10 und 26,93 Sekunden siegte.

Manuela Groß (LAZ Kreis Günzburg), die Mehrkämpferin siegte über 60 Meter Hürden in 10,05 Sek. Weit- und Hochsprung 4,68 und 1,51 Meter, Kugel 9,56 Meter und über 60 Meter wurde sie Zweite.

 

W 50: Angelika Mader (TSV Ipsheim) gewann vier Mal. Die Sprints 60, 100 und 200 Meter in 8,66, 14,32 und 30,25 Sekunden sowie den Weitsprung mit 4,81 Meter.

Iris Heid (TSV Münnerstadt) gewann den Hochsprung mit 1,42 Meter und Zweite über 60 Meter.

Michaela Eichhorn (LG Region Landshut) war überlegene Siegerin mit der Kugel 12,17 Meter.

 

W 60: Gerlinde Kolesa (MTV 1881 Ingolstadt) konnte wieder mit tollen Zeiten überzeugen. Sie siegte über 800 und 3000 Meter in 2:50,33 und 12:35,87 Minuten.

 

W 65: Ute Ritte (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen), eine Nichtbayerin, schaffte in ihrer neuen Altersklasse beim Stabhochsprung auf Anhieb einen neuen Deutschen Rekord mit 2,55 Meter. Ihr Ehemann Wolfgang, verpasste den geplanten Weltrekord von 4,00 Meter knapp und gewann mit 3,80 Meter.