Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

24.02.18 18:26 Alter: 119 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Jugend / Schüler
Von: Reinhard Köchl

Jugend-Hallen-DM Halle Tag eins: Sechs Medaillen und eine goldene für Selina Dantzler

Selina Dantzler (LG Stadtwerke München) macht es möglich: An Tag eins der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Halle/Saale stand sie ganz oben auf dem Podest. Die Kugelstoß-18-Weltmeisterin war auch in der U 20 das Maß aller Dinge. Mit 16,01 Meter holte sie sich den Titel vor ihrer Teamkollegin Amelie Döbler. Medaillen gab es für Yannick Wolf und Oliver Naaß im Weit - und Stabhochsprung sowie im Winterwurf für die Alexander Schaller und Merlin Hummel.


Selina Dantzler holte sich in Halle/Saaleihren ersten nationalen Meistertitel in der weiblichen U 20.

Den Münchner Doppelsieg im Kugelstoßen machte Amelie Döbler perfekt.

Eine starke Silbermedaille im Weitsprung ergatterte Yannick Wolf.

Über 50 Meter mit dem Diskus: Dafür wurde Alexander Schaller (hier beim Kugelstoßen) mit dem Vizetitel in der U 18 belohnt.

Oliver Naaß sorgte im Stabhochsprung für ein weiteres bayerisches Highlight. Der Gunzenhausener holte sich mit neuer persönlicher Bestleistung überraschend Bronze.

Bronze gab es in einem hochklassigen Hammerwurfwettbewerb der U 18 auch für Merlin Hummel. Fotos: Theo Kiefner (5), Michael Straub

Mit 15,68 Metern setzte sich Selina Dantzler gleich in Durchgang eins an die Spitze, um in Runde vier auf 15,98 Meter zu erhöhen und sich am Ende mit 16,01 Meter vor ihrer Klubkollegin Amelie Döbler durchzusetzen. Die U 18-Vize-Europameisterin mit dem Diskus steigerte ihre Saisonbestleistung auf 15,48 Meter. „Ich bin total zufrieden, auch weil ich zeigen konnte, dass ich 16 Meter ganz stabil stoßen kann“, sagte Selina Dantzler. „Ich hoffe, dass es beim Länderkampf in der nächsten Woche noch weiter geht.“Achte wurde das durch einen Infekt gehandikapte "Nesthäkchen" der Münchner Wurfgruppe, Cassandra Bailey, ebenfalls noch über 13 Meter kam (13,07 Meter).

Bailey fehlte freilich im Diskuswerfen der Winterwurfwettbewerbe, die wegen der bitter kalten Temperaturen tatsächlich ihren Namen verdienten. Dafür holte sich ihr Vereinskamerad Alexander Schaller im Diskuswerfen der U 18 durch eine fulimanten Konter in Runde fünf mit 50,36 Metern noch Silber vor Lokalmatador Alexander Köhler (49,73 Meter).

Schon im ersten Versuch hatte Merlin Hummel seinen Fünf-Kilo-Hammer in der männlichen U 18 auf 62,61 Meter geschleudert. Eine Weite, die zu Bronze hinter den überragenden Raphael Winkelvoss (Einbecker SV; 71,96 Meter) und Sören Hilbig (VfR Evesen; 70,91 Meter) reichte.

Nur wenige Meter weiter in der warmen Halle bewies der gerade erst von einem kleinen Muskelfaserriss genesene Deutsche U 18-Meister Yannick Wolf (LG Stadtwerke München), das er mittlerweile zu einer festen Größe in der deutschen Nachwuchs-Weitsprungszene gereift ist. Der Nummer zwei der Jahresbestenliste fehlten mit seinen 7,39 Metern in Runde zwei und fünf zwei Mal nur genau sieben Zentimeter zur Siegesweite von Ole Grammann (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen; 7,46 Meter). Zum Finaleinzug über 60 Meter reichte es immerhin für Wolfs Vereinskameraden Nicolai Trageser. Hier wurde er mit 6,99 Sekunden Achter.

Eine faustdicke Überraschung war der dritte Platz von Oliver Naaß (TV 1860 Gunzenhausen) im Stabhochsprung. Der 17-Jährige konnte sich mit neuen Stäben auf 4,80 Meter steigern und landete aufgrund der geringeren Anzahl an Fehlversuchen vor zwei höhengleichen Springern auf dem Bronzerang. Auch Naaß` Versuche über 4,90 Meter gaben Anlass zur Hoffnung für die Freiluftsaison. Vor dem glücksstahlenden Gunzenhausen landeten nur der überragende Bo Kanda Lia Baehre (TSV Bayer 04 Leverkusen; 5,50 Meter) und Kars Keffel (SV Werder Bremen; 4,90 Meter).