Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Leichtathletik

< Vorheriger Artikel

14.05.10 11:54 Alter: 9 Monat(e)
Kategorie: Leichtathletik, Laufsport, Top Stories
Von: Dieter Claus

Bayerische Marathon-Meisterschaften ohne Bayerns Spitzenläufer

Im Schatten der Deutschen Marathonmeisterschaften stehen die „Bayerischen“ über die 42,195 Kilometer, die am Sonntag in Würzburg ausgetragen werden. Lediglich 110 Langstreckenläufer und –läuferinnen haben sich insgesamt für die Landes-Titelkämpfe angemeldet. Und ebenfalls am Sonntag findet in Regensburg der Stadtmarathon statt.


Ulrike Mayer-Tancic zählz in Würzburg zu den Favoritinnen. Foto: Kiefner

„Es gibt einfach zu viele Veranstaltungen“, beklagt Udo Reichel als Trainer des LLC Marathon Regensburg die Situation. Die Spitzenläufer des LLC bereiten sich ohnehin auf die anstehenden Berglaufmeisterschaften vor. Da passen die Strapazen eines Marathons nicht ins Trainingsprogramm. Kein Interesse findet der Klassiker auch bei den Spitzenläufern der LG Passau. „Der Halbmarathon hat dem Marathon längst den Rang abgelaufen“, analysiert Kurt Ring von der LG Telis Finanz Regensburg die Lage. Und die Telis-Athleten haben bereits am vergangenen Sonntag in Mainz Titel und Medaillen gesammelt. Lediglich Ulrike Mayer-Tancic geht aus dem Telis-Team in Würzburg an den Start. Sie könnte durchaus nach zirka 3:05 Stunden die Ziellinie überschreiten. „Ich bin gut vorbereitet und freue mich, dass es jetzt endlich an die Startlinie geht“, so drückt die 45-Jährige Teamassistentin ihre Erwartungen für „Würzburg“ aus. Im Februar hat Mayer-Tancic bereits den bayerischen Titel in der W 45 im Crosslauf gewonnen. Hoffnungen auf die Vizemeisterschaft kann sich Nadine Hailer (TSV 1976 Moosbach) machen. Bei den schwäbischen Halbmarathonmeisterschaften lief die 35-Jährige vor einigen Wochen 1:32:51 Stunden. Eine Kandidatin für die Bronzemedaille wäre Renate Singer (SV Mindelzell).

Ebenso eindeutig wie bei den Frauen ist in der Konkurrenz der Männer die Favoritenlage. Als alter und neuer bayerischer Meister auf der Marathonstrecke könnte am kommenden Sonntagnachmittag Klaus Stübinger (PTSV Rosenheim) geehrt werden. Im Vorjahr benötigte der 46-Jährige in Regensburg 2:33:06 Stunden zum bayerischen Meistertitel.  

Ulf Sengenberger (LLC Marathon Regensburg) war 2009 Bayerns schnellster Marathonläufer in der M 40. Er läuft am Sonntag wieder einen Marathon, allerdings nicht in Würzburg, sondern in Regensburg. Somit ist für die Masterklasse die Favoritenlage bei den „Bayerischen“ offen.

Bei den Senioren der Klassen M 50 und M 60 sind die Titelaspiranten dagegen sehr gut erkenntlich. „Ich habe auf diese Meisterschaft hin trainiert, und ich kann in meiner Klasse keinen starken Konkurrenten erkennen“, beschreibt Engelbert Walter (SV Mindelzell) seine Meisterschaftschancen in der M 50.

Optimal präsentiert sich zurzeit Manfred Dormann (TV Bad Brückenau). „Wenn ich schon die Meisterschaften vor der Haustüre habe, laufe ich in Würzburg, und 2:50 Stunden müssten möglich sein“, beurteilt der 60-Jährige sein aktuelles Leistungspotenzial. Mit einer solchen Zeit könnte Dormann binnen weniger Wochen seine dritte bayerische Meisterschaft auf der Straße erringen.

Mit rund 15 Grad und trockenem Wetter werden die „Marathonis“ in der Mainmetropole ideale Witterungsbedingungen erhalten. Damit ist zu erwarten, dass sich die Favoriten mit schnellen Zeiten in der BLV-Statistik 2010 wiederfinden können.