Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

28.02.18 12:12 Alter: 292 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Senioren- und Breitensport, Jugend / Schüler
Von: Dieter Claus

Bayerische Crosslaufmeisterschaften Ruhstorf: Auch Kälte kann Miriam Dattke nicht bremsen

Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg) stach mit drei Goldmedaillen als erfolgreichste Läuferin der Bayerischen Crosslaufmeisterschaften heraus. Der Wettbewerb im niederbayerischen Ruhstorf war geprägt durch kalte Temperaturen und der Abwesenheit mehrerer Spitzenathleten. Und die Strecke? "Diese Runde über 1,2 Kilometer verlangt mit ihren Unebenheiten alles von den Läufern und Läuferinnen ab", bewertete die erfahrene Christine Sachs (LG Mettenheim) das Geläuf.


Miriam Dattke (372) führte das Feld der schnellen Damen an. Domenika Mayer (links) blieb ihr zumindest zeitweilig auf den Fersen.

Martin Grau (Zweiter von links) und Hiob Gebisso (rechts) duellierten sich auf der Mittelstrecke der Männer - mit dem besseren Ende für Grau.

Yossief Tekle (Zweiter von rechts) dominierte die Langstrecke vor Tobias Schreindl (rechts).

Harter Kampf am Berg: Niklas Buchholz (im Vordergrund), der die U 23 gewann, und Nick Jäger (im Hintergrund), der den Titel in der U 20 holte.

Taktisch und läuferisch auf auf der Höhe: U 20-Meisterin Lisa Basener.

Auch Hanna Bruckmayer präsentierte sich in Ruhstorf stark und holte Gold in der U 18.

Zum Endspurt ohne Schal: M 15-Sieger Lukas Bilato.

Constanze Boldt (rechts) musste sich am Schluss nur Anita Weber geschlagen geben.

Taktikfuchs Albert Walter (oranges Trikot) belauerte in der M 75 seinen Dauerkonkurrenten Georg Grpß (rechts) und zog wieder an ihm vorbei. Foto: Theo Kiefner (4), Christian Göstl (5)

Im Langstreckenlauf der Männer über 8750 Meter waren statt der 38 gemeldeten Läufer nur 21 Starter zu sehen. Frühzeitig wurde klar, dass die Meisterschaft unter Tobias Schreindl (LG Passau), Yossief Tekle (LG Reischenau-Zusamtal) und Abraham Filmon (LG Festina Rupertiwinkel) ausgemacht würde. Nach drei Runden setzte sich der Berglaufspezialist Tekle von den Konkurrenten ab und siegte mit 19 Sekunden Vorsprung vor Schreindl. "Ich freue mich über diesen ersten bayerischen Titel, und es soll nicht der letzte bleiben", kündigte Tekle im Rahmen der Siegerehrung an. Mangels deutscher Staatsangehörigkeit kann er aber nicht bei den Deutschen Meisterschaften in Ohrdruft teilnehmen. Auf eine Anfrage seines Trainers Franz Herzgsell hinsichtlich eines Startes außer Konkurrenz hat der DLV nicht geantwortet.

Der neue und alte Meister über die Mittelstrecke heißt Martin Grau (LSC Höchstadt/Aisch). Als es in die letzte Runde ging, liefen noch Grau, Hiob Gebisso (TG Viktoria Augsburg), Gerhard Dennis, Frederic Funk (beide LAC Quelle Fürth) und Marin Weinländer (LSC Höchstädt/Aisch) in einer Gruppe. Doch nach der schwierigen und ansteigenden Spitzkehre legte Grau mit einem Zwischenspurt den Grundstein für seinen Sieg. "Die bayerischen Cross sind mir immer eine Herzensangelegenheit, und dann startete ich auch für unser Team", erklärte Grau. Über seinen zweiten Platz freute sich der USA-Heimkehrer Hiob Gebisso (TG Viktoria Augsburg), bedauerte aber, dass die Konkurrenz nicht vollständig anwesend war.

"Zwei Titel im Einzel - ja, das war mein Ziel", teilte Miriam Dattke selbstbewusst mit. Und die 19-jährige Jura-Studentin ließ auch zu keinem Zeitpunkt Zweifel an ihrem Ruhstorfer Projekt aufkommen. Im Wettbewerb der Frauen über 5000 Meter konnte sie in der Schlussrunde einen kurzen Angriff von Domenika Mayer (LAC Quelle Fürth) abwehren und im Lauf der U 23-Juniorinnen kam sie mit 22 Sekunden Vorsprung vor ihrer Vereinskameradin Franziska Reng ins Ziel. Das dritte Gold ergab sich schließlich in der Mannschaftswertung der U 23 für die LG Telis Finanz Regensburg.

Basener und Bruckmayer mit starker Performance

Im Lauf der Juniorinnen gingen auch die besten bayerischen Läuferinnen der weiblichen U 18 und U 20 an den Start. Und hier zeigte es sich, dass sich in ganz Bayern Nachwuchstalente finden. „Nach ihren deutschen Vizemeisterschaften in der W 15 waren das eines ihrer zwei, drei besten Rennen.“ lobte Landestrainer Jörg Stäcker den Sieg von Lisa Basener (MTV 1881 Ingolstadt) in der U 20 und Hanna Bruckmayer (TV Altötting) in der U 18.

Als es im Rennen der U 23, U 18 und U 20 in die letzte Runde ging, liefen Nick Jäger (TSV Penzberg), Moritz Horn (LG Chiemgau-Süd), Gabriel Allgayer (LG Stadtwerke München), Brian Weisheit und Niklas Buchholz (beide LSC Höchstadt/Aisch) noch dicht zusammen. Rund dreieinhalb Minuten später standen dann Niklas Buchholz und Nick Jäger als Bayerische Meister bei den U 23er und den U20ern fest. In der U 18 siegte mit 31 Sekunden Vorsprung Paul Feuerer (LG Passau).

Zuerst mit Schal, dann ohne

Zwei Runden galt es für die 14- und 15-Jährigen Leichtathleten zu laufen. Nach 1250 Metern lag Sebastien Döring (LAC Quelle Fürth) noch wenige Schritte vor Lukas Bilato (TSV Ismaning), der mit einem Schal zunächst sein Gesicht vor dem eisigen Wind schützte. Bei den Mädchen führten mit Abstand zu den Konkurrentinnen Lisa Schreyer (SC Ainring) und Julia Rath (TSV Penzberg) das Feld an. Mit einer Zeit von 8:08 Minuten und jetzt ohne Schal stürmte Lukas Bilato schließlich als Sieger in der M 15 ins Ziel. Bei den Mädchen änderte sich in der Schlussrunde nichts. Julia Rath wurde Meisterin in der W 14, Lisa Schreyer in der W 15. Fast eine Minute vor seinen gleichaltrigen Konkurrenten ging Christoph Walikgorski (TSV Gräfelfing) im Wettbewerb der 14-Jährigen ins Ziel.

Die ersten drei Läufe waren für die Senioreninnen und Senioren vorgesehen. Der Boden war noch sehr hart - Spikes oder nicht? Im Lauf der Seniorinnen war nach wenigen Runden deutlich, dass nicht die jungen Seniorinnen W 35 als Erste ins Ziel kommen würden. 100 Meter vor dem Ziel und unmittelbar vor der Rampe lagen Constanze Boldt (SWC Regensburg) und Anita Weber (FTSV Straubing) gleichauf. Mit gleicher Zeit, aber leichtem Vorsprung für Anita Weber ging das Rennen zu Ende. Späteinsteigerin Anita Weber konnte dem Rennen einen besonderen Aspekt abgewinnen: "So ein Lauf macht einem so richtig die Seele frei."

Wunsch nach tiefer Strecke in Ohrdruf

Mit dem neuen und alten bayerischen Meister in der Altersklasse M 35, Edwin Singer (LG Allgäu), wird der BLV bei den "Deutschen" in Ohrdruf bestens vertreten sein. In Ruhstorf setzte sich Singer bald von den Konkurrenten ab und konnte das Rennen locker zu Ende bringen. Für Ohrdruf wünscht er sich eine tiefe, schwere und technisch schwierige Strecke. Dies würde ihm entgegenkommen und vielleicht sogar einen Podestplatz ermöglichen. In der M 45 gelang es Kai Reißinger (Mannschaft ohne Namen) seine Bronzemedaille vom Vorjahr in Gold umzuwandeln.

Klaus Mannweiler (TSV Wolfratshausen) ging als Favorit in das Rennen über 6250 Meter. Nach zwei Runden bildete sich eine Fünfergruppe, mit dabei waren Walter Koschel (WSV Otterskirchen), Klaus Mannweiler, Elmar Daubenmerkl (SWC Regensburg), Herbert Eckmüller (LG Wolfstein) und Reinmund Hobmaier (PTSV Rosenheim). "Dass Herbert Eckmüller mitlief, das hat mich nervös gemacht", gestand Seriensieger Hobmaier nach dem Lauf. Für den Sieg in der M 55 hat es ihm dann schließlich doch noch deutlich gereicht.

Eine Sekunde Vorsprung für Walter Koschel

Anders in der M 50: Walter Koschel verwies mit einer Sekunde Vorsprung den Vorjahresmeister Mannweiler auf den zweiten Platz. Auch innerhalb des Seniorenfeldes konnten interessante Duells bei einigen Altersklassen beobachtet werden. So belauerte Albert Walter (MTV 1881 Ingolstadt) zwei Runden lang seinen Dauerkonkurrenten Georg Groß (LG Allgäu). Eingangs der letzten Runde setze sich dann Walter ab und gewann als 79-Jähriger in der M 75 mit einer Zeit von 28:38 Minuten. In der M 65 sah drei Runden lang Reinhard Vogler (TV Bad Brückenau) als Klassensieger aus. Aber dann kam der Lokalmatador Viktor Daudrich und holte ebenso wie Wolfgang Huber in der M 70 Gold für den gastgebenden SVG Ruhstorf.

Für BLV-Laufwart Hans-Peter Schneider und BLV-Vizepräsident Willi Wahl war die Veranstaltung in Ruhstorf der Beginn einer neuen Serie zu begleitender Meisterschaften. Willi Wahl: "Die überaus kalte Witterung hatte natürlich für die Athleten etwas Gutes, denn aufgrund des harten Untergrundes verlangte die Strecke den Athleten deutlich weniger ab, als bei einem weichen Untergrund. Der SVG Ruhstorf mit Ludwig Grasmann und seinem Team sowie dem Bezirk Niederbayern möchte ich für die gute und engagierte Arbeit sowie all ihre Mühen herzlich danken."

Nachfolgend weitere Klassensieger: W 35: Enders Stefanie (ATSV Kallmünz); W 40: Rosemarie Zimmermann (Lauffeuer Chiemgau); W 55: Julika Fidjeland (PTSV Rosenheim); W 60: Christine Sachs (LG Mettenheim); W 65: Brigitte Benkert (HSV Birnfeld); W 70: Sybille Vogler (SC Kemmern); W 75: Elli-Karin Mai (LG Mettenheim); M 40: Andreas Schober (SVG Ruhstorf), M 60: Hans Hörmann (FC Ebershausen).