Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

07.03.18 01:11 Alter: 285 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik
Von: Wilhelm Sörgel

"Mister Leichtathletik“ Alfred Kotissek feierte seinen 75. Geburtstag

Mit 25 war er bereits Vorsitzender im damaligen BLV-Kreis Bamberg/Forchheim - seinerzeit einer der jüngsten Ehrenamtler im Bayerischen Leichtathletik-Verband (BLV) überhaupt. An vergangenen Montag feiert "Mister Leichtathletik" Alfred Kotissek nun seinen 75. Geburtstag. Auch nach einem halben Jahrhundert ehrenamtlicher Tätigkeit ist der in Memmelsdorf wohnhafte Lehrer im Ruhestand noch kein bisschen amtsmüde.


Alfred Kotissek.

Erst kürzlich stellte sich Kotissek beim Bezirkstag der oberfränkischen Leichtathleten in Bamberg erneut als Schatzmeister zur Wahl und wurde für weitere vier Jahre  im Amt bestätigt. Im Laufe seiner 50-jährigen ehrenamtlichen Karriere durchlief der Junbilar schon viele Ämter. Zu nennen wäre vor allem der Kreisvorsitz bis 1983 und die Wahl zum Sportwart des Leichtathletik-Bezirkes Oberfranken 1980. Von 1988 bis 2005 fungierte Alfred Kotissek als Bezirksvorsitzender bis 2005, um danach beim Bezirk als Schatzmeister zu fungieren.

Im Kreis Oberfranken Süd bekleidet Kotissek noch immer die Posten des Sportwarts und des Kassenwarts. Als Fachmann für die elektronische Zeitmessanlage ist er in Oberfranken unverzichtbar. Eine Zeitlang arbeitete das Geburtstagskind auch als  Breitensportwart im BLV.

In Würdigung seiner besonderen Verdienste als Kampfrichter verlieh der BLV Kotissek 2016 bei der BayernStar-Gala in Weißenstadt den Ludwig-Jall-Preis. Eine hohe Auszeichnung, die jährlich nur einmal vergeben wird.

Universal präsent, universal kompetent in allen Fragen der Leichtathletik:So kennen und schätzen Alfred Kotissek seine Mitarbeiter im Bezirk, in den oberfränkischen Vereinen und darüber hinaus im obersten Landesverband. Dass sich der nunmehr 75-Jährige Jubilar mit Basketball und Fußball fit hält und sogar noch zur Schiedsrichterpfeife greift, sollte an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben.