Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

07.05.18 14:57 Alter: 167 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Senioren- und Breitensport, Jugend / Schüler, Laufsport
Von: Reinhard Köchl

Bayerische Staffelmeisterschaften Neuendettelsau: Ein Saisonauftakt nach Maß mit starken Leistungen

Sie gehören stets zu den ersten Bahnwettkämpfen des Jahres, begeistern durch eine ganz besondere Atmosphäre und geben erste Fingerzeige in Richtung Sommer. Auch 2018 erwiesen sich die Bayerischen Langstaffelmeisterschaften erneut als gelungener Saisonauftakt nach einer langen Winterpause. Vom Veranstalter TSC Neuendettelsau mustergültig organisiert, gab es bei herrlichem Frühlingswetter bereits einige bemerkenswerte Leistung sowie eine Reihe von Qualis für die DM im benachbarten Nürnberg.


Richtig spannende ging es über 4 x 400 Meter bei den Männern zu, wo sich Schlussläufer Patrick Schneider (Mitte) noch vor die Ingolstädter Staffel (rechts Samuel Werdecker) schieben konnte.

Mit einer souveränen Vorstellung sicherte Clemens Bleistein der 3 x 1000 Meter-Staffel der LG Stadtwerke München den Titel.

Heftig gefightet wurde dahinter um die Silbermedaille - mit dem besseren Ende für Dario Tippmann (Mitte) und die LAC Quelle Fürth.

Die Kür mit eingesprungenen Freudentänzen nach der Pflicht: Die U 23-Juniorinnen der LAG Mittlere Isar freuten sich über ihren Bayerntitel.

Hoffnungsträgerin: Mona Mayer (181) übernahm den Staffelstab über 4 x 400 Meter mit Rückstand und lief schlussendlich einen ungefährdeten Sieg für den MTV 1881 Ingolstadt nach Hause - ihr zweiter an diesem Tag.

Duell Niederbayern gegen Oberbayern: Maximilian Feuerer (links) hatte über 3 x 1000 Meter gegen den Deutschen U 20-Crossmeister Nick Jäger (rechts) das Nachsehen.

Das Trio des TV Immenstadt holte sich über 3 x 800 Meter in der weiblichen U 16 den Titel. Alles Fotos: Theo Kiefner

Dass sich im Mittelfränkischen auch zwei heiße Kandidaten für die Europameisterschaften in Berlin ein Stelldichein gaben, vergrößerte den Stellenwert der diesjährigen Titelkämpfe ungemein. Sowohl der Deutsche 400-Meter-Vizemeister Patrick Schneider (LAC Quelle Fürth) wie auch Hallen-WM-Teilnehmer Clemens Bleistein (LG Stadtwerke München) machten in jeweils knappen Entscheidung den Unterschied zugunsten ihrer Vereine gegenüber der Konkurrenz aus. In einem spannenden Finale über 4 x 400 Metern bei den Männern lieferte der MTV 1881 Ingolstadt dem Fürther Quartett zwar ein heißes Duell und führte sogar bis zum Schlussläufer - der dann Patrick Schneider hieß. Der erste 20-jährige Samuel Werdecker verkaufte auf Ingolstäder Seite seine Haut so teuer wie möglich, musste aber letztlich doch die Überlegenheit Schneiders anerkennen. Der Lohn der Mühen: Sowohl die LAC Quelle Fürth (3:16,42 Minuten) wie auch der MTV 1881 Ingolstadt (3:17,99 Minuten) knackten die Norm für Nürnberg. Dritter wurde der TSV Schwabmünchen (3:29,45 Minuten). Ebenfalls über die Normerfüllung für die U 23-DM durften sich die U 23-Junioren der LG Stadtwerke München in 3:19,86 Minuten freuen.

Auch über 3 x 1000 Meter sah es bis zum letzten Kilometer nicht zwingend nach einem Sieg der LG Stadtwerke München aus. Nach einem ziemlich unübersichtlichen Wechsel nutzte Clemens Bleistein allerdings die Gunst des Augenblicks, um den Staffelstab als Erster nach 7:29,01 Minuten über die Ziellinie zu bringen. Dahinter wurde hart um die Medaillien gekämpft - mit dem besseren Ende für das Trio des LAC Quelle Fürth, dessen Schlussläufer Dario Tippmann sich nach Gold mit der 4 x 400-Meter-Staffel auch noch Silber über die längere Distanz in 7:30,86 Minuten sicherte. Bronze ging an das LSC Höchstadt-Aisch (7:30,98 Minuten), dessen erste Staffel ganz knapp vor der eigenen U 23 im Ziel war. Für diese sicherte Schlussläufer Niklas Buchholz in 7:31,15 Minuten die Meisterschaft.

Bei den Frauen holte sich das Quartett der LG Augsburg den Titel über 4 x 400 Meter in 4:00,83 Minuten Gold vor dem LAZ Obernburg-Miltenberg (4:06,71 Minuten) und dem SWC Regensburg (4:12,58 Minuten), während der Titel bei den U 23-Juniorinnen an die LAG Mittlere Isar (4:07,68 Minuten) ging. Eine Klasseleistung bot die LG Karlstadt-Gambach-Lohr mit Schlussläuferin Corinne Kohlmann über 3 x 800 Meter. Ihre Siegerzeit von 6:44,89 Minuten bedeutete gleichzeitig auch deutsche Jahresbestleistung. Zweite wurde hier die TH Viktoria Augsburg (7:09,19 Minuten) vor der LG Erlangen (7:36,29 Minuten). Wie schon in der Langsprint-Staffel holten sich die U 23-Damen der LAG Mittlere Isar auch über 3 x 800 Meter Gold (7:28,46 Minuten).

Mona Mayer will zur U 18-EM

Ebenfalls eine Kandidatin für internationale Aufgaben ist Mona Mayer (MTV 1881 Ingolstadt). Die erst 16-jährige Langsprint-Spezialistin möchte zur U 18-EM ins ungarische Györ und verhalf ihren Mannschaftskameradinnen sowohl über 3 x 800 Meter bei der weiblichen U 18 (7:21,56 Minuten) wie auch über 4 x 400 Meter in der weiblichen U 20 zum Titel, wobei die Ingolstädterinnen als einzige Frauenstaffel unter vier Minuten blieben (3:56,72 Minuten). Geschlagen geben mussten sich über 4 x 400 Meter die LG Karlstadt-Gambach-Lohr (4:00,84 Minuten) sowie die Startgemeinschaft Ammer-Loisach (4:23,20 Minuten). Über 3 x 800 Meter in der weiblichen U 18 holten die LG Oberland (7:34,39 Minuten) und der TSV Zirndorf (7:42,69 Minuten) die weiteren Medaillen.

Auch über 3 x 800 Meter bei der weiblichen Jugend U 20 hieß der Bayerische Meister MTV 1881 Ingolstadt (7:17,41 Minuten) vor zwei Teams LAC Quelle Fürth (7:20,32 und 7:36,24 Minuten), womit sich der Club von der Donau an diesem Tag als fleißigster Medaillensammler erwies. Bei der männlichen Jugend U 20 ergatterte die Startgemeinschaft SWC Regensburg/Schierling/Schwandorf über 4 x 400 Meter den obersten Platz auf dem Podest in 3:31,62 Minuten vor der schwäbischen Phalanx, bestehend aus der LG Augsburg (3:39,93 Minuten) und der LG Donau-Ries (3:49,09 Minuten). Über 3 x 1000 Meter steuerte die Startgemeinschaft Ammer-Isar-Loisach in 7:53,66 Minuten einem ungefährdeten Sieg zu. Silber gewann der 1, FC Passau (8:03,01 Minuten), mit Bronze dekoriert wurde die LG Telis Finanz Regensburg (8:14,70 Minuten).

Titelträger in der männlichen U 18 über 3 x 1000 Meter wurde der TuS Bad Aibling (8:25,24 Minuten) klar vor dem TV 1884 Marktheidenfeld (8:36,25 Minuten) und der TG Viktoria Augsburg (8:39,79 Minuten). Die LG Stadtwerke München kam schließlich über dieselbe Strecke in der männlichen U 16 zum Zuge (9:12,98 Minuten), gefolgt vom LAC Quelle Fürth (9:35,17 Minuten) und der Startgemeinschaft Ammer-Isar-Loisach (9:39,40 Minuten). Große Freude herrschte schließlich beim TV Immenstadt, deren 3 x 800-Meter-Staffel in der weiblichen U 16 Bayerischen Meister wurde (7:42,49 Minuten). Zwei Teams der LG Bamberg folgten auf den weiteren Medaillenrängen (7:49,83 und 7:56,98 Minuten).

Die Titelträger bei den Senioren und Seniorinnen lauteten:

3 x 1000 Meter

M 30: LG Bamberg 8:39,12 Minuten

M 40: LG Stadtwerke München 8:49,51 minuten

M 50: PTSV Rosenheim 9:34,01 Minuten

M 60: LG Landkreis Aschaffenburg 10:54,39 Minuten

M 70: LAC Quelle Fürth 11:22,21 Minuten

3 x 800 Meter

W 40: PTSV Rosenheim 9:02,57 Minuten