Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

05.07.18 13:02 Alter: 136 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Jugend / Schüler
Von: Reinhard Köchl/leichtathletik.de

U 18-EM Györ: Mona Mayer und Fabian Olbert kommen souverän ins Halbfinale

Einen hervorragenden Eindruck hinterließen die beiden bayerischen Starter zum Auftakt der U 18-Europa-Meisterschaften in Györ (Ungarn). Sowohl Mona Mayer (MTV 1881 Ingolstadt) wie auch Fabian Olbert (LG Stadtwerke München) lösten bei ihren Vorläufen am späten Donnerstagvormittag ihre Aufgaben trotz Hitze mit Bravour und qualifizierten sich jeweils für das Halbfinale.


Optimistisch bei der Abreise am Münchner Hauptbahnhof: (von links) DLV/BLV-Hochsprungtrainer Sebastian Kneifel, Mona Mayer und Fabian Olbert. Foto: privat

Eine souveräne Vorstellung im zweiten Vorlauf über 400 Meter bot Mona Mayer. An Position zwei hinter der Ungarin Janka Molnar (55,33 Sekunden) liegend, ließ sie auf den letzten 20 Metern vor der Ziellinie austrudeln: Kräfte sparen für das Halbfinale! Denn sie zog in 55,60 Sekunden locker eine Runde weiter. "Es ist ganz schön heiß", sagte die 16-Jährige über die sehr sonnigen Bedingungen. "Ich bin das Rennen so schnell angegangen, als würde ich eine starke Zeit laufen wollen, am Ende habe ich dann rausgenommen." Mit ihrer Bestleistung von 53,99 Sekunden ist sie eine Kandidatin fürs Finale.

Auch Marie Scheppan (SC Cottbus) löste ihre Aufgabe in Runde eins mit Bravour. Als starke 800-Meter-Läuferin ging sie das Rennen langsamer an als Mona Mayer, die auch über 200 Meter fast die U 18-EM-Norm geschafft hätte. Doch am Ende gewann die bislang Jahresschnellste (53,37 Sekunden) den Lauf mit deutlichem Vorsprung in 54,64 Sekunden. Die schnellste Vorlauf-Zeit ging auf das Konto der tschechischen U 18-Weltmeisterin Barbora Malikova (54,09 Sekunden).

Im ersten Vorlauf über 100 Meter bot Fabian Olbert eine klasse Vorstellung. Gut aus dem Block gekommen sprintete er vorne weg und zog seine Führung bis ins Ziel durch. Sieg in 10,72 Sekunden trotz Gegenwindes und das sichere Ticket ins Halbfinale. "Der Start war schon mal ganz gut, ich denke aber, da geht auf jeden Fall noch mehr", sagte Olbert. "Das ist schon mal nicht schlecht als Erster des Laufs ins Halbfinale zu kommen." Er hofft auch im Finale nochmal angreifen zu dürfen. Die beste Zeit gelang dem Niederländer Raphael Bouju mit 10,61 Sekunden. Dahinter kamen mit Olbert und dem zweiten Deutschen Malte Stangenberg (10,74 Sekunden) schon die beiden DLV-Starter.

Das Halbfinale der Jungs über 100 Meter findet bereits am Donnerstag, 5. Juli, um 19.10 Uhr statt, das der Mädchen über 400 Meter am Freitag, 6. Juli, um 19.48 Uhr.