Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Leichtathletik

< Vorheriger Artikel

24.07.18 12:06 Alter: 88 Tag(e)
Kategorie: Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport
Von: Wilhelm Sörgel

23. Internationales Hofer Stabhochsprung-Meeting wegen Regens abgebrochen

Das Wetter führte Regie beim 23. Internationalen Hofer Commerzbank Stabhochsprung-Meeting in der Altstadt. Regen, Kälte, Unterbrechungen undschließlich der Abbruch bestimmten am Nachmittag den fast zweieinhalbstündigen Ablauf des Wettbewerbs.


Bei 5,40 Meter musste Ex-Weltmeister Shawn Barber in Hof die Segel streichen. Das Wetter machte ihm ein Strich durch die Rechnung. Foto: Wilhelm Sörgel

Suzanna Prazakova reichten in Hof 4,10 Meter zum Sieg. Foto: Andreas Rau

Einzig dem späteren Sieger der Männerklasse, Shawn Barber (Kanada), schien die triste Witterung nichts anzuhaben. Ungerührt vom nassen Kunststoffbelag auf dem Anlaufsteg zog der Weltmeister von Peking 2015 und Hof-Gewinner 2016 seine Spur in Richtung Einstichkasten und leistete sich bei  fünf Anläufen von 5,00 bis 5,40 Meter lediglich bei 5,30 Meter einen Fehlversuch. Der dann wieder einsetzende Regen veranlasste die Jury, den Wettkampf abzubrechen und den 24-jährigen Kanadier  mit übersprungenen 5,40 Meter zum Sieger zu erklären. Mit jeweils 5,30 Meter landeten der Schwede Melker Jakobsson und Daniel Clemens (LAZ Zweibrücken) auf den Plätzen zwei und drei. Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken), Weltmeister von 2013 und  Vorjahressieger mit 5,80 Meter, packte nach seinem einzigen Fehlversuch bei 5,40 Meter seine Stäbe gleich wieder weg.

Bei den Frauen gewann die 21-jährige Tschechin Zuzanna Prazakova die Konkurrenz mit 4,10 Metern vor den höhengleichen deutschen Stabartistinnen Friedelinde Petershofen (SC Potsdam) und der 32-jährigen deutschen Rekordhalterin Silke Spiegelburg (TSV  Bayer 04 Leverkusen). Spiegelburg wurde von ihrem Bruder Richard, mehrfach Gast beim Hofer Springen, betreut.

Dass das Meeting nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat, beweisen die über 1000 Zuschauer, die trotz misslicher Witterung, Regen und Kälte den LG-eigenen Anlaufsteg säumten und bis zur Entscheidung der Jury, das Meeting auch aus Sorgfaltspflicht für die Athleten, zu beenden, ausharrten.