Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

05.12.18 13:00 Alter: 7 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Oberpfalz
Von: Kurt Ring

Telis-Favoritensiege bei "Sauwetter" durch Miriam Dattke, Anja Scherl, Simon Boch und Dominik Notz

Die LG Telis Finanz hatte in diesem Jahr keinen guten Vertrag mit dem Wettergott abgeschlossen. Pünktlich zum ersten Startschuss beim Intersport-Tahedl-Nikolauslauf auf dem Sportgelände am Oberen Wöhrd begann es heftig zu regnen und ein kalter Wind fegte über den Rundkurs auf der Regensburger Donauinsel. Trotzdem waren die Siegerleistungen der Telis-Asse in den beiden Hauptläufen über fünf und zehn Kilometer erneut beeindruckend.


Mieses Wetter, gute Leistungen: Die Telis-Armada überzeugte auch beim eigenen Nikolauslauf. Foto: Felix Plinke

So siegte auf der nun amtlich vermessenen Zehn-Kilometer-Distanz Dominik Notz (LG Telis Finanz) mit einem konsequenten Lauf von der Spitze weg mit guten 30:45 Minuten, Teamkollegin Anja Scherl feierte ihr Comeback nach langer Verletzungspause mit ebenso tollen 34:22 Minuten. Auf der halben Distanz überzeugten die beiden Cross-EM-Starter der Blauen, Miriam Dattke und Simon Boch mit fein dosierten Steigerungsläufen in 16:56und 14:58 Minuten. Auch die rund 250 Hobbyläufer ließen sich in zwei weiteren Rennen über fünf und zehn Kilometer die Stimmung vom schlechten Wetter nicht vermiesen. Den Sieg bei den Firmenstaffeln holte sich die Heitec AG Regensburg.

„Man hat unseren beiden Cross-EM Startern schon angesehen, dass sie mit dem Kopf schon in Tilburg waren und nicht mehr an ihre Grenzen gingen“, sagte Telis-Teamchef Kurt Ring unmittelbar nach dem kürzeren Rennen. „Irgendwie fehlte am Ende dann doch ein wenig die harte Konkurrenz.“ Die fehlte vor allem aus dem eigenen Lager, weil bei den Männern Bochs Teamkollegen auf die Langstrecke oder sogar aus Testgründen auf beide Strecken gesetzt hatten. Allen voran natürlich Zehn-Kilometer-Dominator Dominik Notz, der einsam und allein von Anfang an gleichmäßige sechs Runden abspulte und natürlich auch ungefährdet laufen konnte, weil der seit einer Woche leicht verletzte Philipp Pflieger nur am Rande der Strecke zusehen musste.

Seine Teamkollegen Tim Ramdane Cherif (Zweiter /Zehn Kilometer/30:59 – Zweiter/Fünf Kilometer/15:09), Kevin Key (Dritter 15:20/Sechster in 32:03) gefielen durch solide Doppelstarts, Moritz Beinlich und Max Zeus (alle LG Telis Finanz Regensburg) zeigten deutlich aufsteigende Tendenzen auf der längeren Distanz mit Platz drei und fünf in 31:07 beziehungsweise 31:15 Minuten.
Olympiastarterin Anja Scherl verfehlte wohl nur deshalb eine 33er-Zeit, weil auch sie keine leistungsfördernde Gegenwehr verspürte.

In den Jugendklassen fiel U 20-Erster Benedikt Brem mit seinen 16:18 Minuten positiv auf, ebenso Telis-Neuzugang Lisa Basener bei den U 20-Mädels mit 19:03 Minuten. Die U 18 gewann Michael Dirscherl, wie Brem vom ausrichtenden Verein. Schnellste der Schülerklassen war bei den Mädchen die erst zwölfjährige Franziska Drexler (1. FC Passau) mit genau 6:00 Minuten für die 1,66 Kilometer lange Runde. Der 13-jährige Vincent Schaefer (SWC Regensburg) hielt mit 5:53 Minuten den aus Tschechien kommenden gleichaltrigen Albert Skala( 5:55 Minuten) knapp in Schach.

Die Funläufe über 5km gewannen Ingrid Behringer (FC Edelsfeld; 19:47 Minuten) und der Jugendliche Raphael Brunnbauer (19:19 Minuten) sowie über zehn Kilometer Teresa Scheck (LG Telis Finanz Regensburg 40:43 Minuten) und Martin Kodewitz (Ratisbon Racing Team; 37:21 Minuten).

Auf die Frage, was er sich vor allem für nächstes Jahr am 1. Dezember, wenn der Lauf an gleicher Stelle dann zum 25. Mal stattfinden wird, wünscht, antwortete Moderator und LG-Präsident Norbert Lieske treffend: „Natürlich besseres Wetter!“