Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

11.06.19 10:20 Alter: 8 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport
Von: Reinhard Köchl/LG Stadtwerke München

55. Pfingstsportfest Rehlingen: Katharina Trost kratzt an der Zwei-Minuten-Marke

Das Highlight aus bayerischen Sicht beim 55. Pfingstsportfest in Rehlingen kam von Katharina Trost (LG Stadtwerke München). In Abwesenheit ihrer Trainingspartnerin Christina Hering steigerte sich die Deutsche Hallenmeisterin über 800 Meter im hochkarätig besetzten A-Finale auf 2:00,74 Minuten und blieb siegreich. Im B-Finale über 400 Meter gelang Mona Mayer (MTV 1881 Ingolstadt) in souveräner Manier die Normerfüllung für die U 20-EM in Boras (Schweden; 18. bis 21. Juli).


Katharina Trost weiß spätestens nach dem Husarenritt von Rehlingen: Die WM-Teilnahme ist möglich!

Die Türe zur U 20-EM steht für Langsprinterin Mona Mayer sperrangelweit auf. Fotos: Theo Kiefner

Zu der vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) geforderten Qualifikationszeit für die Weltmeisterschaft Ende September in Doha fehlen der 23-Jährigen lediglich noch 14 Hundertstelsekunden. Trost verbesserte mit ihrer Leistung zudem die deutsche Jahresbestzeit über 800 Meter deutlich, die sie sich vor etwa zehn Tagen bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Köln mit einer Zeit von 2:02,21 Minuten gesichert hatte.

„Ich bin total zufrieden und kann’s immer noch nicht ganz glauben. Nach diesem Rennen würde ich sagen, dass die fehlenden Hunderstel noch drin sind. Ich freue mich schon auf das Rennen in Dessau am Freitag“, so Trost. Zweite in Rehlingen wurde die Italienerin Eleonora Vandi (2:00,88 Minuten) vor der Lettin Liga Velvere (2:01,12 Minuten).

Teamkollegin Mareen Kalis gewann den B-Lauf in Rehlingen mit einer Zeit von 2:06,01 Minuten. Sie blieb damit unterhalb ihrer bisherigen Saisonbestleistung von 2:04,90 Minuten und steht in der kommenden Woche vor einem Doppelstart in Dessau und Wetzlar.

Gleich drei junge Frauen haben im saarländischen Rehlingen die Norm für die U 20-EM geknackt. Hinter der Siegerin des B-Endlaufes, der U 18-Vizeueropameisterin Marie Scheppan (LC Cottbus; 53,50 Sekunden) kam Mona Mayer in dieser Saison zum ersten Mal unter die 54-Sekunden-Marke (53,98 Sekunden). "Ich habe noch ein paar technische Fehler auf den ersten 100 Metern gemacht. Aber hinten raus war ich sehr zufrieden", meinte die 17-Jährige Deutsche Hallenmeisterin, die noch vor der vorjährigen Deutschen Meisterin Laura Kaufmann (LG Ohra Energie; 54,12 Sekunden) ins Ziel kam. Der Richtwert des DLV für Boras liegt bei 54,40 Sekunden. Alle drei dürften zumindest in der 4 x 400-Meter-Staffel bei der U 20-EM dabei sein.

Berechtigte Hoffnungen auf einen Einsatz in der deutschen U 20-Staffel 4 x 100-Meter-Staffel machen darf sich nach dem Pfingstwochenende auch Svenja Pfetsch (SC Vöhringen). Im dritten Vorlauf über 100 Meter schraubte die Schwäbin ihre Bestmarke auf 11,82 Sekunden und blieb nur zwei Hundertstel über der Norm. Bundestrainer Thomas Kremer honorierte diese Leistungen auch mit einem Platz in der ersten DLV-U 20-Staffel, wo Svenja Pfetsch erneut ihre starke Form als Startläuferin unter Beweis stellte. Mit 45,24 Sekunden konnten die DLV-Mädchen die EM-Norm abhaken.

Ebenfalls in die deutsche 4 x 400-Meter-Staffel in Boras möchte der stark verbesserte Langsprinter Vincente Graiani (LG Stadtwerke München). Im B-Endlauf wurde er Zweiter mit seiner bisher zweitbesten 400-Meter-Zeit von 48,32 Sekunden.