Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

17.01.20 12:00 Alter: 37 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport
Von: Reinhard Köchl

Südbayerische Hallenmeisterschaften München: Annika Just stürmt zum bayerischen Rekord

Es bleibt dabei: Die Nachwuchssprinter setzten die Akzente bei den Südbayerischen Hallenmeisterschaften in München, dem traditionellen Auftakt der Hallensaison im Freistaat. Beim Gegenstück der Nordbayerischen Hallenmeisterschaften präsentierten sich 2020 vor allem Fabian Olbert, Viola John, Eddie Reddemann (alle LG Stadtwerke München) und Annika Just (LAC Passau) pfeilschnell - Letztere gar mit einem neuen bayerischen Rekord. Abermals hohe Sprünge lieferten Tobias Potye und Laura Gröll.


Bei Annika Just brannt in der Lindehalle die Bahn: Die 15-jährige Passauerin stellte einen neuen bayerischen Sprintrekord für ihre Altersklasse auf. Foto: Stuffer

Mit 6,82 Sekunden feierte Fabian Olbert einen guten Saisoneinstand.

Marina Scherzl hatte im Sprintfinale die Nase vor Svenja Pfetsch vorne.

Noch eine heiße Sprint-Nachwuchshoffnung ist Viola John. Ihre Zeiten über 200 und 60 Meter Hürden beeindruckten.

Endlich wieder konstant über 1,80 Meter springt Laura Gröll.

Bei 3,80 Meter angelangt ist Stabhochspringerin Lena Zintl.

Eddie Reddemann schnappte sich im neuen Trikot der LG Stadtwerke München beide Sprinttitel.

Lara Holzhauer war über die beiden Hallenrunden nicht zu schlagen. Alle Fotos: Claus Habermann

Im wahrsten Sinne des Wortes Spitze waren die 6,82 Sekunden, mit denen der noch in der U 20 startberechtigte Staffel-Europameister Fabian Olbert (LG Stadtwerke München) das 60-Meter-Finale der Männer für sich entschied. Zweiter wurde seine Vereinskamerad Jakob Mattauscheck (7,08 Sekunden) vor Tim Wermuth (MTV 1881 Ingolstadt; 7,14 Sekunden). Olberts Trainingspartnerin Viola John glänzte sowohl über 60-Meter-Hürden mit exzellenten 8,49 Sekunden als auch über die 200-Meter-Distanz, wo die Stoppuhren bereits nach 24,65 Sekunden stehen blieben.

Den Vogel schoss jedoch das noch 14-jährige Ausnahmetalent Annika Just (LAC Passau) im 60-Meter-Sprint ab, wo sie mit 7,64 Sekunden einen neuen bayerischen U 16-Rekord aufstellte und die alte Bestmarke von Katja Seidel (TV 1879 Hilpoltstein) von 7,71 Sekunden aus dem Jahr 1988 pulversierte. Drei weitere Mädchen landeten noch unter der Acht-Sekunden-Marke: Zweite wurde Floriane Freihart (LG Donau-Ries; 7,83 Sekunden), auf Platz drei landete Sabrina Hafner (TV Erkheim; 7,85 Sekunden), während Maria Anzinger (LAC Passau) als Vierte auf 7,99 Sekunden kam.

Stadtwerke-Neuzugang Eddie Reddemann gelang ein Doppelsieg über 60 Meter (7,09 Sekunden) und 200 Meter (23,06 Sekunden). Bei den Frauen hatte Marina Scherzl (LG Kreis Dachau) im 60-Meter-Finale überraschend die Nase vor der Favoritin Svenja Pfetsch (SC Vöhringen) in 7,56 zu 7,58 Sekunden vorne. Die Siegerzeit bedeutete obendrein die DM-Hallen-Quali für die kleine Dachauer Sprinterin.

Tobias Potye (LG Stadtwerke München) schaffte bei den Männern in seinem zweiten Wettkampf nach langer Verletzungspause mit 2,15 Meter abermals eine Höhe, die Anlass zum Optimismus nach seinem "Seuchenjahr" gibt. Mit 2,07 Meter überzeugte der DM-Vierte Manuel Marko (MTV 1881 Ingolstadt) als Zweiter ebenfalls noch mit einer guten Höhe. Auch Laura Gröll überzeugte bei den Frauen mit ihrer Siegeshöhe von 1,83 Metern. Im Stabhochsprung glänzte Lena Zintl (LG Stadtwerke München) mit einer Höhe von 3,80 Meter – damit lag sie gleich beim Saisonauftakt 25 Zentimeter über ihrer bisherigen Hallenbestleistung.

Mit einer weiteren Leistungssteigerung auf nunmehr 7,30 Meter ließ Weitsprung-Männer-Sieger Simon Batz (LG Landkreis Kelheim) in München aufhorchen. Der 18-Jährige ist gerade erst in die Altersklasse U 20 aufgerückt. U 23-DM-Bronzemedaillengewinner Gabriel Wiertz (TuS 1860 Pfarrkirchen) gewann den Dreisprung mit 14,55 Meter, während Kugelstoßer Christian Zimmermann (Kirchheimer SC) mit 18,16 Meter noch ein wenig auf der Suche nach seiner Form vom Vorjahr ist. Bei den Frauen hielt die routinierte Sabrina Zeug (LG Oberland) mit ihren 13,92 Meter den jugendlichen Ansturm von Cassandra Bailey (LG Stadtwerke München; 12,96 Meter) auf Distanz.

Dafür holte sich in der U 18 ihr Trainingspartner Dominik Idzan mit 17,64 Meter ebenso Platz eins wie Julika Bonewit (beide LG Stadtwerke München) mit 13,27 Meter bei den Mädchen. Im 60-Meter-Hürdensprint hatte Andreas Kühnel (TSV Königsbrunn) in 8,56 Sekunden die Nase vorn, während Lara Holzhauer (TuS Geretsried) souverän die 400-Meter-Strecke beherrscht. Für die beiden Hallenrunden brauchte sie 58,93 Sekunden. Zwei Elf-Meter-Springerinnen gab es obendrein im Dreisprung-Wettbewerb der U 18: Christina Ammer (TuS Pfarrkirchen) kam auf 11,51 Meter und Romy Fischer (TSV 1860 Rosenheim) schaffte 11,23 Meter.