Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

13.09.20 20:47 Alter: 10 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport
Von: Jörg Stäcker

Bayerische Hindernis-Meisterschaften Ingolstadt: Jetzt geht auch die U 16 über die "Böcke"

Die vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) neu eingeführten Hindernisstrecken für die Altersklasse U 16 stoßen auch in Bayern auf gute Resonanz. Gleich 16 Talente stellten sich bei den Bayerischen Meisterschaften auf der neu renovierten Bahn im Ingolstädter MTV-Stadion der anspruchsvollsten aller Laufdisziplinen. Das Erfreuliche dabei: Es gab sogar deutsche Spitzenleistungen.


Anna Barth führte das erfolgreiche Bamberger U 16-Trio an: Zur Premiere katapultierte sich Anna, ihre Schwester Juli sowie Juli Linder gleich auf die ersten drei Plätze der deutschen Bestenliste.

Bei den U 16-Jungs bestimmten zwei Hindernisläufer der LG Stadtwerke München das Geschehen. Die M 15 gewann Moritz Mühlpoitner (links) . . .

. . . während Gold in der M 14 an Alexander Kaempf ging.

Meike Kalus schnappte sich den Titel in der U 20.

In den männlichen Jugendklassen nutzen zwei Läufer die Gunst der Stunde. In der U 20 zog Fynn Burger einsam seine Bahnen . . .

. . . während in der U 18 Sebastian Döring den obersten Treppchenplatz erklomm.

Bei den Frauen überquerten Katrin Geiger . . .

. . . und Lisa Schuster am schnellsten die Hindernisse.

400-Meter-Hürdenläufer Andreas Kölbl ging in Ingolstadt "fremd" und spielte auch über die Hindernisse seine Hürdentechnik aus. Alle Fotos: Claus Habermann

So werden sich am Ende Jahres die Sieger über 1500 Meter Hindernis auch in den deutschen Bestenlisten weit vorne wieder finden. Herausragend das Trio der LG Bamberg, Anna und Julia Barth sowie Jule Lindner, die in der W 14 einen Dreifachsieg landeten und in 5:17,84, 5.22,80, 5:22,82 Minuten nun auch beim DLV die ersten drei Positionen im Jahrgang 2006 einnehmen. Das Nachsehen hatte dabei Anna Thaumiller (SG Schönau; 5:22,86 Minuten), die aber die W 15 gewann.

Bei den Buben bestimmten zwei Protagonisten der LG Stadtwerke München das Geschehen. Moritz Mühlpointner (M 15; 4:44,86 Minuten) und Alexander Kaempf (M 14; 4:50,79 Minuten) schnappten sich nach den Schülertiteln in Erding über die Flachdistanzen nun auch in Ingolstadt Gold über die "Böcke". „Ein Hindernisläufer ist zu allererst auch ein guter Läufer, gepaart mit möglichst beidbeiniger Hürdentechnik, Mut am Wassergraben und ausreichend Kraftausdauer. Das sah bei vielen Schülern schon richtig gut aus, und Spass hat es allen gemacht“, bilanzierte BLV-Teamleiter Lauf Jörg Stäcker, der sich freute, dass der Bezirk Oberbayern und der MTV 1881 Ingolstadt diese Meisterschaften noch ermöglicht hatten.

Eine Woche nach den Deutschen Jugendmeisterschaften fehlten in der männlichen Jugend die Spitzenkräfte. Dies nutzten Fynn Burger (Läuferclub Buchendorf) und Sebastien Döring (LAC Quelle Fürth), die die Titel in der U 20 und U 18 gewannen. Ein anderes Bild gab es in der weiblichen Jugend. Nach ihrer Endlaufteilnahme über 1500 Meter in Heilbronn probierte sich Estelle Kulow (TSV Schleißheim) über die 2000 Meter Hindernis und gewann in 7:21,20 Minuten auf Anhieb den Titel in der U 20. Knapp vor ihr lag die Siegerin der U 18. Meike Kalus (TSV Gräfelfing) hatte in Heilbronn als Neunte nur hauchdünn das Podest verpasst und zeigte in 7:20,35 Minuten weiter ihre gute Form.

Die Titel in der Hauptklasse über 3000 Meter Hindernis sicherten sich die beiden aktuell stärksten bayerischen Hindernisläuferinnen Katrin Geiger (10:59,83 Minuten; SV Steinheim, Frauen) und Lisa Schuster (11:12,96 Minuten, LAC Quelle Fürth, U23). Bei den Männern ging der Sieg an Andreas Kölbl (10:17,96 Minuten; TSV Penzberg).