Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Leichtathletik

< Vorheriger Artikel

17.05.10 11:27 Alter: 9 Monat(e)
Kategorie: Leichtathletik
Von: Robert Ferstl

Eiskalter Nieselregen beeinträchtigt Bahneröffnung in Germering

Petrus hatte kein Einsehen mit den rund 320 Sportlern, die sich am vergangenen Donnerstag zur Bahneröffnung des SV Germering im Stadion am Hallenbad eingefunden hatten. Eiskalter Nieselregen und ein technisches Problem setzten den Startern mächtig zu.


Sebastian Barth lieferte bei widrigen Bedinungen eine erstaunliche 110 Meter-Hürden-Zeit.

Nach zunächst guten Laufergebnissen im 100 Meter-Sprint (Benedikt Wiesend/TV 1862 Erding in 11,17 Sekunden und Jennifer Reinelt/1. FC Passau in 12,39 Sekunden) kam der Wetterumschwung. Doch damit nicht genug: Der Ausfall der elektronischen Zeitmessung zwang die Veranstalter zur Handzeitnahme. Insbesondere bei den Hürdensprintbewerben müssen daher für den Vergleich zirka 25 Hundertstel addiert werden. Danach würde Sebastian Barth (Jugend B) von der LG Würm Athletik mit 13,7 Sekunden über 110 Hürden noch unterhalb der 14-Sekunden-Marke liegen. Dieser Einlagelauf fand nach internationalen Bedingungen zusammen mit den Männern statt, also mit den Abständen der Männer und Jugend-Höhe. Bester Sprinter der A-Jugend in diesem Lauf war Fabian Fleischmann (1. FC Passau) mit 13,8 Sekunden.

Bei den Frauen konnte sich Gabi Kutscherauer (LG Team Isartal) im Weitsprung mit 5,80 Meter vorne platzieren. Trotz der neuen Stabhochsprunganlage des SV Germering waren die Springerinnen von der schlechten Witterung am meisten betroffen und konnten keine gültigen Höhen beisteuern. Bei den Männern lag der Sieger Mathias Schwab (LAC Quelle Fürth) mit 4,55 Meter noch deutlich unter der Fünf-Meter-Marke.