Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

29.11.18 11:49 Alter: 13 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Laufsport
Von: Kurt Ring

Volksläufer und Profis gemeinsam beim Regensburger Intersport-Tahedl-Nikolauslauf

Wenn die Tage kürzer werden, die angebotenen Laufveranstaltungen immer weniger und die Christbäume in den Gartenanlagen immer mehr, dann ist es Zeit für den traditionellen Intersport-Tahedl-Nikolauslauf am Regensburger Oberen Wöhrd. Die Veranstalter von der LG Telis Finanz können für kommenden Sonntag schon wieder 500 Voranmelder verkünden. Die Fünf- beziehungsweise Zehn-Kilometer-Distanz ist seit diesem Jahr sogar amtlich vermessen, also bestenlistenreif.


Profi- und Hobbyläufer versuchen sich am kommenden Sonntag auf der bewährten Strecke am Regensburher Wöhrd. Foto: Norbert Wilhelmi

„Wir freuen uns jedes Jahr am Ende der Saison auf diesen Tag. Allein das fröhliche Miteinander der Topläuferinnen und Topläufer mit den Volksläufern ist immer wieder schön, anzuschauen“, sagt dazu LG-Präsident Norbert Lieske, der wie jedes Jahr auch heuer wieder die Veranstaltung gekonnt moderieren wird. Neben der wieder stark vertretenen Regensburger Läuferszene der Just-for-Fun-Sportler mit vielen verkleideten Nikoläusen in ihren Reihen wird man auch die hiesigen Cross-EM-Starter wie Miriam Dattke und Simon Boch bewundern können. Wenn es der jeweilige Leistungsstand zulässt, sollten auch die beiden Olympiastarter Anja Scherl und Philipp Pflieger zu sehen sein.

Zu den Favoriten auf der 5km und 10km Distanz zählen natürlich auch der EM-Starter vom Sommer, Jonas Koller, und die weiteren Telis-Topläufer Tim Ramdane Cherif, Dominik Notz, Erik Hille, Moritz Beinlich, Kevin Key und Max Zeus. Cross-EM-Starter Konstantin Wedel ist zwar gemeldet, aber genauso wie bei seinem neuen Teamkollegen Florian Orth steht auch bei ihm natürlich vor allem der Start bei der Cross-EM, acht Tage später im holländischen Tilburg, im Vordergrund.

„Der Nikolauslauf zu Hause ist für uns alle ein Wettkampf, den wir geradezu lieben“, sagt Olympionike Philipp Pflieger, weiß aber noch nicht, ob die kleine Verletzung vom Darmstadt-Cross seinen Start zulässt. „Unsere Nachwuchsläufer sind längst in der Lage, selbst so schnell wie Philipp Pflieger und Florian Orth zu laufen. Ich bin gespannt, ob einer davon auf der nun 120 Meter längeren, aber amtlich vermessenen Zehn-Kilometer-Distanz die 30 Minuten knackt“, prophezeit Headcoach Kurt Ring ein erneut schnelles Rennen.

Wie immer beginnt der Nikolauslauf mit dem Schüler/Innenrennen über 1,66 Kilometer (eine Runde) um 10.30 Uhr. Es folgen dann um 11 Uhr der Funrun über fünf Kilomete , um 11.25 Uhr der Elitelauf über fünf Kilometer, um 12 Uhr der Elitelauf über zehn Kilometer und um 12.45 Uhr der Volkslauf über zehn Kilometer mit den Firmenstaffeln. Nachmelden kann man sich bis eine Stunde vor den jeweiligen Läufen im Wettkampfbüro an der Wettkampfstätte.

Für die Siegerinnen und Sieger in den einzelnen Klassen gibt es auch noch kleine Sachpreise, für alle Teilnehmer aber bei Rückgabe der Startnummer an einem gesonderten Stand den obligatorischen „Schoko-Nikolausi“ und den neuen Laufkalender kostenlos. Die Siegerehrungen werden heuer erstmals nur auf die vorderen Plätze beschränkt. Allein bei den Kindern wird jeder geehrt Dafür kann sich jeder Teilnehmer seine Urkunde diesmal online selbst ausdrucken lassen. Den besonderen Leckerbissen, Olympiateilnehmer und etliche deutsche Meister hautnah mitzuerleben, gibt’s gratis dazu.