Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

12.08.19 20:43 Alter: 72 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport
Von: Siegfried Balk

32. Neustädter Läufermeeting liefert erneut gute Zeiten am laufenden Band

Gute Leistungen am laufenden Band lieferten am Freitag und Sonntag die zahlreichen Athletinnen und Athleten aus ganz Deutschland beim traditonellen Läufer-Meeting in Neustadt an der Waldnaab ab. Über 130 Mittelstreckler von Passau bis Rostock und von Dresden bis Düsseldorf waren dem Ruf des Veranstaltungsteams gefolgt. Gäste aus Japan, Schottland und viele Tschechen gaben der Veranstaltung auch den internationalen Flair.


Der 800-Meter-A-Lauf der Männer wurde vom Deutschen Vizemeister Robert Farken (links) angeschoben.

Der Sieg bei den Damen ging an die DM-Fünfte über 1500 Meter, Kerstin Hirscher (25).

Der weibliche Läufernachwuchs nutzte die Chance für Hausrekorde und Kadernormen. Fotos: Jörg Behrendt

Beim einleitenden 200 Meter-Lauf siegte ganz klar in guten 22,83 Sekunden der17-jährige Shooting-Star der DJK Weiden, Joshua Walter. Die gebürtige Waldthurnerin Katharina Eich, aktuelle württembergische Meisterin, gewann bei den Frauen klar mit 25,55 Sekunden.

Schwerstarbeit musste das Wettkampfbüro unter der Leitung von Thomas Poxleitner und Christof Franke leisten. 80 Läufer hatten über 800 Meter gemeldet. Sie musste Jörg Stäcker, BLV-Teamleiter Lauf, in zehn leistungsgerechte Läufe einteilen. Der prominenteste Robert Farken (SC DHfK Leipzig), vor einer Woche Deutscher Vizemeister über diese Distanz im Berliner Olympia-Stadion, machte die Pace im A-Lauf für seine Kameraden.

Leider lief er mit knapp unter 52 Sekunden für die erste Runde etwas zu schnell an. Am Ende siegte mit guten 1:51,50 Minuten sein 20-jähriger Vereinskamerad Conrad Kieselberger. Dichtauf der Schotte Jamie Williamson (LAC Quelle Fürth) in 1:51,89 Minuten und der Norddeutsche Meister Rene Menzel (Hannover Athletics) mit 1:52,26 Minuten. Nur eine Zehntelsekunde dahinter Lukas Symersky (Dukla Prag).

Viel Pech hatte der Pleysteiner Korbinian Völkl (SSV Ulm) im B-Lauf. Direkt vor ihm stürzte ein tschechischer Läufer, Völkl kam ins straucheln, er musste neu antreten und verlor auf dem Weg zu einer neuen Bestzeit wertvollen Boden. Am Ende musste sich der Mitorganisator des Meetings mit 1:56.46 Minuten zufrieden geben.

Bei den Damen siegte die bayerische Doppelmeisterin Kerstin Hirscher (LAC Quelle Fürth) nach einem anstrengenden Trainingslager und viel zu langsamem Beginn trotzdem in neuer Bestzeit von 2:10,76 Minuten. Die junge Tschechin, Anna Simkova (Slavia Prag) war nur fünf hundertstel Sekunden dahinter. Anna Surakova (Skoda Pilsen) siegte mit 2:12,33 Minuten bei der U 20. 

Über 3000 Meter sollte der tschechische Rekord bei den U 18 mit 8:20 Minuten fallen. Mit Jakub Davidik (Banik Stribro) war der frischgebackene 800-Meter-Europameister seiner Altersklasse am Start. Mit lockerem Laufstil spulte er die ersten 2000 Meter in 5:33 Minuten ab. Aber dann wurden die Schritte immer kürzer. Bei 8:34,03 Minuten blieben die Stoppuhren stehen. Er gewann knapp vor dem stark aufkommenden Fabian Konrad (SSV Ulm) mit 8:36,21 Minuten. Der vorjährige deutsche U 18-Meister über die 2000 Meter Hindernis, Paul Feuerer (1. FC Passau), siegte in der U 20 in 8:39,13 Minuten und schob sich in der deutschen Bestenliste in seiner Altersklasse auf dem fünften Platz nach vorne.

Die Weidenerin Marlene Gomez Islinger (SSV Ulm) nützte die guten Wettkampfbedingungen und steigerte sich bei ihrem Sieg auf gute 9:48,14 Minuten. Mit Franziska Drexler (1. FC Passau) vom Jahrgang 2006 ließ ein junges Lauftalent mit sehr guten 10:35,50 Minuten aufhorchen. Dahinter liefen auch die nächsten Altersklassen mit Anna Drexler (U 18; LG Passau, 10:53,30 Minuten) und Marie Krebelder (U 16, TSV Ipsheim, 10:57,92 Minuten) Bestzeiten. Lisa Schuster (LAC Quelle Fürth) war hier erneut eine versierte Pacemakerin für die Kadernormen. Der Freitag fand mit der traditionellen Nudelparty auf der idyllischen Gymnasiumsportanlage einen guten Abschluss.

Im Hauptlauf am Sonntag über 400 Meter hieß der überlegene Sieger Ruzicka Martin (Slavia Prag) mit 48,48 Sekunden. Aber der erst 17-jährige Joshua Walter (DJK Weiden) lieferte ihm starke Gegenwehr. Mit 49,90 Sekunden errang er den guten zweiten Platz und verfehlte seine Bestmarke nur um eine Zehntelsekunde. Dicht dahinter folgte der Prager Dominik Machtoka in 50,09 Sekunden. Bei den Frauen gewann Jana Slavikova (AC Caslav) nach einem starken Endspurt mit 57,39 Sekunden. Ihre junge Vereinskollegin Denisa Spanikova benötigte 60,02 Sekunden.

Die 1500 Meter-Läufe sind immer das Highlight des zweiten Tages. 35 Wettkämpfer und Wettkämpferinnen wurden in drei leistungsgerechte Rennen aufgeteilt. Sofort nach dem Startschuss übernahm der 3000-Meter-Hindernisspezialist Alexander Bauer (TV Hauzenberg) die Führung. Aber leider nahm das Hauptfeld diese gute Chance nicht an. Nach zu langsamen Zwischenzeiten siegte dann mit einen fulminanten Endspurt der frischgekürte U 18-Europameister Jakub Davidid mit 3:55,51 Minuten. Auf den zweiten Platz kam Jakub Smetana (Uni Brünn) in 3:57,83 ins Ziel. Der lange in Führung liegende Alexander Bauer musste sich mit Rang drei mit Bestzeit von 3:58,28 Minuten zufrieden geben.

Bei den Frauen gewann mit Bara Styblova (Loco Beroun) wieder eine Tschechin. Sie benötigte 4:30,76 Minuten. Nur die Winzigkeit von vier Zehntelsekunden dahinter erlief sich die Weidnerin Marlene Gomez Islinger in 4:31,06 Minuten den guten zweiten Platz.

In den Nachwuchsrennen überzeugten die jungen Tschechinnen mit hervorragenden Ergebnissen. Vom bayerischen Nachwuchs machte Robin Frisch (16; LG Hersbrucker Alb) auf sich aufmerksam. Seine 400 Meter von 52,64 Sekunden am Sonntag und die mit großem Vorsprung im Alleingang erzielten 2:01,12 Minuten über 800 Meter am Freitag zeigen, dass im nächsten Jahr mit ihm auf den zwei Stadionrunden zu rechnen ist. Sophia Fröhlich (TV Bad Kötzting) überzeugte sowohl über 800 Meter als auch über 1500 Meter mit Siegen in der U 18. Ihre Trainingskameradin Marlene Fuidl war über 300 Meter in der U 16 mit 43,07 Sekunden flott unterwegs.

Voraussichtlich am 3. und 5. Juli 2020 steigt die 33. Auflage des renommierten Neustädter Läufermeetings.