Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

28.01.20 19:18 Alter: 191 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport
Von: Klaus Hammer-Behringer

Maximilian Entholzner entscheidet Fernduell mit Fabian Heinle für sich

Maximilian Entholzner (LAC Passau) hat am Samstag das Fernduell mit Fabian Heinle, dem Vize-Europameister von 2018, für sich entscheiden. In Valencia sprang das 25-jährige niederbayerische Weitsprung-Ass zum Saisoneinstieg 7,74 Meter. Dem gleichaltrigen Heinle gelang bei den Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften ein Satz auf 7,71 Meter. Zur Tagesbestweite und zum Sieg flog Entholzner in Valencia im ersten Versuch.


Weit in Valencia: Maximilian Entholzner überzeugte bei seinem ersten Hallenwettkampf mit 7,74 Meter. Foto: Theo Kiefner

Seit September studiert Maximilian Entholzner für zwei Jahre im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Universidad Politécnica de Madrid. Das Mitglied des DLV- Perspektivkaders trainiert in Madrid mit einer Gruppe von spanischen Kaderathleten wie schon in den Wintersemestern 2017/2018 und 2018/2019. Er hat sich dem Leichtathletikclub Fent Camí Mislata, einem Stadtteilclub aus Valencia angeschlossen. Mit einem Zweitstartrecht verstärkt der deutsche Hallen-Vizemeister den spanischen Club vor allem bei spanischen Mannschaftsmeisterschaften. Fent Camí Mislata ist Mitglied der „Divison de Honor“, der höchsten spanischen Liga.

Vom 5. bis 12. Januar absolvierte Entholzner mit dem DLV-Kader auf Lanzarote ein Trainingslager. Schwerpunkt des Trainings in diesem Winter: Umsetzen seiner enormen Anlaufgeschwindigkeit – Bestzeit über 100 Meter 10,29 Sekunden - in vertikale Geschwindigkeit. Das gelang ihm in Valencia nur eingeschränkt. Nach 7,74 Metern und einem ungültigen Versuch waren die nächsten drei Versuche zwar gültig (7,49, 7,64, 7,67). „Doch ich habe jedes Mal das Tempo rausgenommen, da ich das Gefühl hatte, zu nah am Absprungbalken zu sein“, kommentierte er seine Sprünge. Ein Video bestätigte dies. Er musste sich in Valencia ohne Trainer selbst coachen.

Für den letzten Versuch ging er einen Fuß nach hinten. Jetzt passte der Absprung, er flog auf über 7,90 Meter, hatte jedoch um zwei Zentimeter übertreten. Nach dem Sprung auf 7,74 Meter kam postwendend die Zusage für den Start beim Indoor Meeting am Freitag in Karlsruhe. Es ist Teil der internationalen Hallen-Serie World Athletics Indoor Tour des IAAF. Das Meeting ist gespickt mit nationalen und internationalen Top-Athleten. Auf Maximilian Entholzner wartet ein hochklassiger Weitsprungwettbewerb, unter anderem mit Fabian Heinle und dem Spanier Eusebio Cáceres, den Siebten der WM von Doha mit einer Bestweite von 8,37 Metern. Gleich am nächsten Tag steht der nächste Wettbewerb an, die spanischen Vereinsmeisterschaften in Valencia.