Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

24.03.20 22:32 Alter: 7 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Senioren- und Breitensport, Jugend / Schüler
Von: dpa/Reinhard Köchl

Corona-Pandemie: Olympische Spiele in Tokio und U 20-WM in Nairobi verschoben

Die Entscheidungen konnten am Schluss niemand mehr überraschen, einzig der doch rechte frühe Zeitpunkt der Bekanntgabe kamen unerwartet: Japan und das Internationale Olympische Komitee (IOC) haben am Dienstag die Olympischen Spiele in Tokio verschoben. Am Abend zogen dann Kenia und der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) nach: Die U 20-WM wird nicht wie geplant von 7. bis 12. Juli in Nairobi stattfinden.


Das Moi International Sports Center in Nairobi. Wann finden dort die U 20-Weltmeisterschaften der Leichtathleten statt?

Es ist eine historische und einmalige Entscheidung. Japans Ministerpräsident Abe machte den Weg für die Verschiebung der Olympschen Spiele in Tokio frei. Olympia soll nun 2021 stattfinden. Trotz der Verschiebung auf das nächste Jahr bleibt es bei dem Namen Tokio 2020.

Die Olympischen Spiele in Tokio werden wegen der Corona-Pandemie ins Jahr 2021 verschoben. Darauf einigten sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die japanischen Gastgeber am Dienstag, wie das IOC mitteilte. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sei mit dem Vorschlag des IOC "hundertprozentig einverstanden gewesen", sagte IOC-Präsident Thomas Bach nach einer Telefonkonferenz mit Abe und anderen Verantwortlichen der Tokio-Spiele. Die Sommerspiele sollen nun auf "ein Datum nach 2020 verlegt werden", aber nicht später als im Sommer 2021 stattfinden, hieß es.

Abe hatte am Montag betont, dass eine Absage der Spiele nicht zur Debatte stehe. Er hatte aber bereits eingeräumt, dass die Sportveranstaltung unter den derzeitigen Gegebenheiten nicht stattfinden könne. Die sporthistorische Entscheidung zu einer Verlegung der für die Zeit vom 24. Juli bis 9. August geplanten Sommerspiele sowie den darauffolgenden Paralympics der Behindertensportler ist durch die Coronavirus-Pandemie unabdingbar geworden.

Präsident Bach und Premierminister Abe brachten zudem ihre Besorgnis über die Covid-19-Pandemie zum Ausdruck. Sie seien besorgt darüber, was sie dem Leben der Menschen antut und welche "Auswirkungen sie auf die Vorbereitungen der Athleten auf die Spiele weltweit" habe.

Zeit der Ungewissheit für Sportler zu Ende

Das IOC hatte am Sonntag angekündigt, binnen der nächsten vier Wochen eine endgültige Entscheidung treffen zu wollen und in dieser Zeit über alternative Austragungstermine zu beraten. Da ein Ende der Corona-Krise im Augenblick nicht absehbar ist, wäre eine auch angedachte Verlegung der Tokio-Spiele in den Herbst ein zu großes Risiko.

Kanada, Norwegen und Australien hatten angekündigt, in diesem Jahr wegen der unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiken nicht teilnehmen zu wollen. Für viele Athleten geht nun eine Hängepartie und eine Zeit der Ungewissheit zu Ende.

"Die nunmehr schnelle und klare Entscheidung zur Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele ist ein richtiger und enorm wichtiger Schritt für den internationalen Sport und die gesamte Weltgemeinschaft", hieß es in einer Stellungnahme des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). "Das hilft vor allem den Athleten, indem es den Trainings- und Qualifikationsdruck in dieser schwierigen Phase nimmt."

Der DOSB hatte für eine Verschiebung um ein Jahr plädiert, was auch als machbarste Alternative gilt. Eine Verlegung auf 2022 wäre problematisch, da im Februar des Jahres die Olympischen Winterspiele in Peking (China) stattfinden sollen und in den Wochen vor Weihnachten die Fußball-WM 2022 in Katar ausgetragen wird.

DLV: "Absolut notwendiger und richtiger Beschluss"

Auch beim DLV wurde die Verlegung der Spiele begrüßt. "Ich denke, dass nach der Verschiebung der Olympischen Spiele auf das Jahr 2021 viele erleichtert sind. Als Deutscher Leichtathletik-Verband (DLV) haben wir zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund unterschiedlicher Trainings- und Dopingkontrollbedingungen keine Chancengleichheit mehr gesehen. Es ist eine richtige und für die Glaubwürdigkeit des Sports enorm wichtige Entscheidung, die vom Internationalen Olympischen Komitee und der japanischen Regierung getroffen worden ist", sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing.

"Ich habe heute früh noch auf eine schnelle Entscheidung ins Sachen Olympia gehofft. Die Entscheidung, die Olympischen Spiele in Tokio auf 2021 zu verschieben, kam jetzt schneller als gedacht, da das IOC sich zunächst eine Frist von vier Wochen gesetzt hatte", sagte Idriss Gonschinska, DLV-Generaldirektor Sport. "Ich halte den Beschluss aufgrund der derzeitigen Pandemie und der damit verbundenen weltweiten Coronakrise für absolut notwendig und richtig, denn jetzt herrscht für alle Beteiligten Klarheit und die Unsicherheit bei den Sportlern hat ein Ende."

Leichtathletik-Weltverband hofft auf Wettkämpfe in diesem Jahr

Der Internationale Leichtathletik-Verband hat erleichtert auf die Verschiebung der Olympischen Spiele reagiert und hofft auf Wettkämpfe noch in diesem Jahr. "World Athletics begrüßt die Entscheidung des IOC und der japanischen Regierung, Tokio 2020 auf 2021 zu verschieben. Das ist das, was die Athleten wollen, und wir glauben, dass diese Entscheidung allen Sportlern, Offiziellen und Volonteers Aufschub und Sicherheit gibt in diesen beispiellosen und ungewissen Zeiten", heißt es in einer Erklärung der Dachorganisation vom Dienstag.

"Angesichts dieser Ankündigung werden wir auch unsere derzeitige Überprüfung des olympischen Qualifikationssystems in Zusammenarbeit mit dem IOC vorantreiben und alle Änderungen am Prozess so schnell wie möglich veröffentlichen, damit die Athleten wissen, woran sie sind", so der weitere Wortlaut. Um einen Termin für die Spiele 2021 zu finden, sei man auch bereit die Leichtathletik-WM 2021 in Eugene (USA) zu verlegen. Gespräche mit dem WM-Organisationskomitee gab es bereits.

Der Weltverband werde alles tun, um 2020 eine Freiluftsaison mit Ein-Tages-Meetings zu ermöglichen. Diese könne auch später beginnen und enden als üblich, "damit die Athleten, wenn sie dazu fähig sind und wenn es sicher ist, in jeder Region Zugang zu Wettkämpfen haben". Normalerweise beginnt die Sommersaison spätestens im Mai und geht bis Anfang September.

U 20-WM in Nairobi wird ebenfalls verschoben

Am selben Tag gab die IAAF bekannt, dass die von 7. bis 12. Juli in der kenianischen Hauptstadt Nairobi geplanten U 20-Weltmeisterschaften ebenfalls wegen der Corona-Pandemie verschoben werden müssen. Die aktuelle globale Situation und die rasante Ausbreitung des Virus würden sowohl die Vorbereitung der weltbesten Nachwuchs-Leichtathleten erschweren wie auch den internationalen Reiseverkehr empfindlich einschränken. Im Vordergrund stehe auch hier die Gesundheit von Sportlern, Offiziellen, Helfern und Zuschauern. Mit der Verschiebung folge man einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einen Ersatztermin für die U 20-WM will die IAAF in den kommenden Wochen festlegen. Nicht nur bayerische Leichtathleten wie Fabian Olbert (LG Stadtwerke München) und Mona Mayer (LG Telis Finanz Regensburg), die beide in der abgelaufenen Hallensaison Platz eins in der europäischen U 20-Bestenliste belegen, hoffen dabei, dass dieser eventuell im September anberaumt wird. Sollte die U 20-WM wie die Olympischen Spiele auf 2021 verschoben werden, dann würden sie nicht mehr der U 20-Klasse angehören.